ZZF

  • Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat vor kurzem ihren Abschlussbericht zur Haltung exotischer Vögel, Reptilien, Amphibien, Zierfische und (exotischer) Säugetiere veröffentlicht.

    Für die Exopet-Studie sammelten die Universität Leipzig und die Ludwig-Maximilians-Universität München viele Informationen über den Import von Wildtieren, Abgaben in Tierheimen, Auffangstationen und zur Vermittlung von Tieren im Handel und über Internetportale. In einer Online-Umfrage wurden Tierhalter, praktische Tierärzte, im Vollzug tätige Amtstierärzte und Mitarbeiter des Zoofachhandels befragt. Auf der Grundlage selbst gesetzter Haltungsparameter stellten die Wissenschaftler dabei Missstände in der privaten Tierhaltung fest. Die Haltung von Wirbellosen, Hund und Katze berücksichtigt die Studie nicht.

  • Auf dem ZZF-Forum in Niedernhausen bei Wiesbaden trafen sich am 7. und 8. März 2017 rund 130 Hersteller und Händler der deutschen Heimtierbranche.

    Unter dem Motto „Die Heimtierbranche auf Innovationskurs: Triff das Herz deiner Kunden!“ diskutierten sie über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Handelswelt.

    Fast die Hälfte der teilnehmenden Firmen kam aus dem Handel, die weiteren Gäste waren Hersteller und Großhändler. In einer Umfrage des Veranstalters lobten die Teilnehmer die Konferenz des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) als Ideengeber und gute Plattform für einen interessanten Austausch. Insgesamt bewerteten sie die Veranstaltung mit der Note 1,7.

  • Sie sind die beliebtesten Terrarientiere in Deutschland: die Europäischen Landschildkröten.

    Jeder dritte Terrarianer teilt sein Leben mit den gepanzerten Vegetariern. Der ZZF erklärt zum Start in die warme Jahreszeit, was Halter beim Einrichten eines Freigeheges im Garten beachten sollten.

  • Auf immer mehr Internetseiten werden Kleinsäuger, Fische, Reptilien und andere Tiere zum Verkauf angeboten.

    Die Mitglieder des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) lehnen jedoch den direkten Verkauf von Heimtieren über den Versandhandel und über das Internet aus Tierschutzgründen ab: „Tiere sind keine Online-Schnäppchen, die spontan ohne Anschauung und Beratung gekauft und geliefert werden sollten“, warnt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober. Er empfiehlt die direkte Anschaffung im Tierheim und im Zoofachhandel: „Die Mitglieder des ZZF verpflichten sich in ihrem Grundsatzprogramm, Heimtierhalter vor und nach dem Kauf qualifiziert zu beraten und damit eine sachkundige Tierhaltung zu fördern.“

  • Der ZZF präsentiert Angebote zur Aus- und Fortbildung / Schervorführungen der Fachgruppe Heimtierpflege im Salon / Kreative Aquaristik mit Oliver Knott, Frederic Fuß und Bernd Terletzki / Interviews für das Haustierradio.

    Auf der Interzoo 2016, der weltgrößten Fachmesse für Heimtierbedarf, präsentiert sich der fachliche und ideelle Träger der Messe, der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF), in Halle 4 am Stand 4-326. Der Branchenverband gibt Auskunft zum deutschen Heimtiermarkt, zu seinen Leistungen und Veranstaltungen sowie zu seinen Ratgeberportalen my-fish und my-pet.

  • ZZF präsentiert Angebote zur Aus- und Fortbildung auf der Interzoo 2018

    Auf der weltgrößten Fachmesse für Heimtierbedarf Interzoo werden die Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) und der fachliche und ideelle Träger der Messe, der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF), mit einem veränderten Standdesign und an einer anderen Position anzutreffen sein:

  • Fröhliches Gezwitscher und buntes Treiben am Futterhaus: Darüber freuen sich im Winter viele Naturliebhaber.

    Sie beobachten einheimische Wildvögel gerne bei ihrer Mahlzeit. Doch nicht immer finden die gefiederten Tiere ausreichend Nahrung: Besonders in Großstädten wird der Lebensraum für Grünfinken oder Blaumeisen zunehmend knapp. Im Winter erschweren außerdem Frost und Schnee die Futtersuche. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) empfiehlt daher, die Vögel im Winter mit regelmäßiger und maßvoller Fütterung zu unterstützen.

  • Daniela Mayer (27) ist seit dem 1. Juni die neue Referentin für Onlinekommunikation und Marketing bei der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) und für den Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF).

    Die studierte Germanistin und Historikerin absolvierte nach ihrem Studium ein Volontariat in der Unternehmenskommunikation der ING-DiBa. Erfahrung mit der Arbeit in der Heimtierbranche konnte Frau Mayer neben dem Studium im einschlägig bekannten Fachhandel und als Groomer sammeln.

  • Am 20. Februar begehen Tierfreunde den „Liebe-Dein-Haustier“-Tag.

    In 44 Prozent der Haushalte in Deutschland leben Menschen mit Heimtieren zusammen. Besonders bei Kindern und damit in Familien und bei älteren Menschen spielen Heimtiere eine wichtige Rolle: In einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes GIM sagen jeweils 86 Prozent der Tierhalter, dass Heimtiere treue Gefährten sind und das Familienleben bereichern. Neun von zehn Tierhaltern erleben mit ihren Heimtieren Spaß und Freude.

  • Knapp 15 Millionen Katzen leben in Deutschland als Heimtiere.

    Für viele Katzenbesitzer gilt sicher auch das Lebensmotto Loriots zum Hund in abgewandelter Form: „Ein Leben ohne Katze ist möglich – aber sinnlos.“ Anlässlich des Weltkatzentages am 8. August hat der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e. V. (ZZF) jetzt die fünf besten Gründe für ein Leben mit Stubentiger zusammengestellt:

  • Bedürftige unterstützen, damit Mensch und Tier zusammen bleiben können

    Das Zusammenleben mit Heimtieren hilft, den Alltag zu strukturieren und aktiv zu bleiben.

    Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober fordert der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), dass Tierhalter, die von Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung leben, bei der Versorgung ihres Heimtieres unterstützt werden.

  • Deutscher Heimtiermarkt 2014 weiter stark - Fast 3 Prozent Umsatzplus – Heimtierpopulation weiter auf hohem Niveau

    Der Umsatz mit Heimtier-Fertignahrung im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel übertraf das Ergebnis aus 2013 mit jetzt 3.067 Mio. Euro um 3,1 Prozent. Das Segment „Bedarfsartikel und Zubehör“ erzielte mit 956 Mio. Euro ein Umsatzplus von 2,2 Prozent.

    Hundefuttermarkt übertrifft erneut Vorjahresergebnis – Segment „Snacks“ weiterhin Klassenprimus
    Auch im Jahr 2014 wuchs der Markt für Hundefutter weiter und behauptete sich mit einem Umsatz von 1.265 Mio. Euro im stationären Handel – ein Umsatzplus von 5,1 Prozent. Dabei erzielte das Segment „Snacks“ das beste Ergebnis: Mit einem Wachstum von 5,8 Prozent übertraf die Sparte wieder das gute Vorjahresergebnis mit jetzt 453 Mio. Euro und bleibt somit am Hundefuttermarkt weiterhin Klassenbester. Der Bereich „Feuchtfutter“ verzeichnete eine Umsatzsteigerung von 5,4 Prozent auf 390 Mio. Euro. Das Segment „Trockenfutter“ ließ den leichten Rückgang von 2013 hinter sich und verbesserte sich um 3,9 Prozent auf 422 Mio. Euro.
    „In den diesjährigen Zahlen spiegelt sich nicht zuletzt die anhaltende Nachfrage nach Snacks mit funktionalem Zusatznutzen sowie nach Belohnungsartikeln wider“, so Georg Müller, Vorsitzender des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) e.V. „Gleichzeitig freut es uns ganz besonders, dass sich nach nur mäßigem Wachstum bzw. sogar einem leichten Umsatzrückgang im Vorjahr auch die Bereiche Feucht- und Trockenfutter 2014 wieder deutlich positiv entwickelt haben“, so Müller weiter.

  • Wachstumstrend des Vorjahres fortgesetzt – Heimtierpopulation hält hohes Niveau

    Ein Umsatzplus von 0,9 Prozent und ein Gesamtumsatz von knapp 4,15 Milliarden Euro im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel – das ist die Bilanz der deutschen Heimtierbranche im Jahr 2016. Hinzu kamen 510 Millionen Euro über den Online-Markt. Somit hält die Branche das hohe Umsatzniveau der Vorjahre und entwickelt sich weiterhin positiv.

  • Wachstumstrend des Vorjahres wird fortgesetzt – Heimtierpopulation hält weiterhin hohes Niveau

    Ein Gesamtumsatz von 4,223 Milliarden Euro im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel und somit ein Umsatzplus von 1,5 Prozent, das ist die Bilanz der deutschen Heimtierbranche im Jahr 2018. Hinzu kamen 625 Millionen Euro über den Online-Markt sowie 100 Millionen Euro für Wildvogelfutter. Mit den so erzielten insgesamt 4,948 Milliarden Euro hält die Branche das hohe Umsatzniveau der Vorjahre und entwickelt sich weiterhin positiv.

  • Umsatzplus von mehr als zwei Prozent – Heimtierpopulation weiter auf hohem Niveau

    Mit einem Umsatzplus von 2,2 Prozent erzielte die deutsche Heimtierbranche 2015 im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel einen Gesamtumsatz von 4,11 Mrd. Euro. Hinzu kamen 450 Mio. Euro über den Online-Markt. Somit hält die Branche das hohe Umsatzniveau der Vorjahre und entwickelt sich weiterhin positiv.

    Der Umsatz mit „Heimtier-Fertignahrung“ im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel übertraf das Ergebnis aus dem Jahr 2014 mit 3.157 Mio. Euro um 2,9 Prozent. Im Segment „Bedarfsartikel und Zubehör“ blieb der Umsatz mit 953 Mio. Euro weitgehend stabil (minus 0,3 Prozent).

  • Der Vorstand des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) hat zum 1. April 2019 Dr. Michael Stehr zum Verbandsgeschäftsführer berufen.

    Stehr verfügt über langjährige Erfahrung in der Verbandsarbeit: Der 52-jährige Volljurist kommt vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ) zum ZZF. Hier war er als Geschäftsführer für die Vertretung des Verbandes gegenüber Politik, Selbstverwaltung der Ärzteschaft und Krankenkassen zuständig sowie für die Beratung der Mitglieder in Rechtsfragen rund um die Ausübung des Arztberufes und den Betrieb der Arztpraxis. Zuvor vertrat Stehr als Bundesgeschäftsführer über elf Jahre die Interessen des VDB-Physiotherapieverbands e.V., einem Berufs- und Wirtschaftsverband der Selbständigen in der Physiotherapie.

  • Dr. Rowena Arzt (41) tritt zum 1. Oktober die neu geschaffene Stelle „Bereichsleitung Messen“ bei der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe (WZF GmbH) an.

    Die promovierte Diplom-Kauffrau wird die mit der Branchenleitmesse „Interzoo“ verbundenen Tätigkeiten steuern und gemeinsam mit der Geschäftsführung die Messestrategie der WZF GmbH weiterentwickeln.

  • Zum 1. Juli 2019 übernimmt Dr. Stefan Hetz die neue Position Fachreferent „Heimtiere und internationale Beziehungen“ bei der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF).

    Im Auftrag des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) wird der promovierte Biologe Entwicklungen im internationalen und nationalen Handel mit Heimtieren, in der professionellen und privaten Heimtierhaltung beobachten und analysieren. Außerdem wird sich Dr. Stefan Hetz von Wiesbaden und Berlin aus für die tiergerechte Heimtierhaltung einsetzen.

  • 3 Irrtümer in der Pflege bei Hunden

    Anlässlich des Welthundetages am 10. Oktober klärt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) darüber auf, warum der Volksglaube „Hunde soll man nicht baden“ nicht stimmt, weshalb Hundehalter auch kurzhaarige Hunderassen pflegen sollten und dass der neue Trend „Haare färben“ nichts für Vierbeiner ist.

  • Ob Stubentiger oder Freigänger - die Katze ist das beliebteste Heimtier der Deutschen.

    Samtpfoten, die durch ihr Revier streifen, sind jedoch größeren Gefahren ausgesetzt als eine Wohnungskatze. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) rät deshalb: "Wer sich eine Katze wünscht, sollte sich über die Vor- und Nachteile bei der Haltung von Katzen im Haus oder im Freien informieren. Zum Beispiel sollten Freigänger unbedingt kastriert werden", sagt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

  • Hamster sind keine Vegetarier - Diese Tatsache dürfte auch so manchen „eingefleischten“ Tierfreund überraschen:

    Hamster sind – auch wenn man es vermuten möchte – keine Vegetarier. Die beliebten Kleinsäuger nagen zwar nach Herzenslust an Getreide, Gemüse und Heu. Damit ihnen ein langes, gesundes Hamsterleben beschert ist, empfiehlt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) jedoch, sie auch regelmäßig mit tierischen Proteinen zu versorgen.

  • Jedes Jahr fiebern wir ihm entgegen: dem Sommer.

    Sonnenschein und hohe Temperaturen haben aber auch ihre Schattenseiten. Gesundheitliche Gefahren bestehen nicht nur für den Menschen, sondern auch für seinen besten Freund, den Hund. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e. V. (ZZF) gibt Tipps, wie Hundehalter ihren Vierbeinern an heißen Tagen eine Abkühlung verschaffen können.

  • Vom 26. bis 29. Mai 2016 treffen sich in Nürnberg wieder die Fachleute der globalen Heimtierbranche auf der Interzoo, der weltgrößten Fachmesse für Heimtierbedarf. Nach der ersten Anmeldephase ist bereits ein positiver Wachstumstrend erkennbar.

    „Insgesamt liegen die Anmeldungen deutlich über dem Vergleichszeitraum der Vormesse“, freut sich Hans-Jochen Büngener, Vorsitzender des Interzoo Messeausschusses. Auch Herbert Bollhöfer, Geschäftsführer des Veranstalters der Interzoo, der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF), ist zuversichtlich: „Wir registrieren eine Kontinuität beim nationalen und internationalen Anteil der Aussteller, und die Zahl der Standanfragen bestätigt die Position der Interzoo als weltweite Nummer 1 unter den Messen der Heimtierbranche.“

  • Branchenvorreiter zertifizieren die nachhaltige Herkunft ihrer Produkte oder streben bereits für 2020 eine klimaneutrale Produktion an, andere suchen nach ersten Anregungen, wie sie sich dem Thema Nachhaltigkeit nähern können:

    Der Informationsbedarf der Heimtierbranche zu nachhaltigen Aktivitäten, Produkten und Dienstleistungen ist groß. Grund genug für den Messeveranstalter WZF (Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH), die Interzoo Nachhaltigkeitsinitiative ins Leben zu rufen.

  • Damit sich Fischliebhaber auch im kommenden Frühjahr wieder an ihren Tieren im Gartenteich erfreuen können, ist es wichtig, den Teich winterfest zu machen.

    Das beginnt schon mit dem Fallen der Blätter im Herbst.

  • Kaninchen fühlen sich in einem Freigehege überaus wohl.

    Im Sommer und Winter benötigen die Tiere jedoch einen besonderen Schutz. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um das Außengehege für die nächste Saison noch tiergerechter zu gestalten, wie der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) informiert.

  • Aufgepasst bei tierischen Souvenirs - Keine Hunde und Katzen aus dem Urlaub mitbringen

    Wer verreist, bringt als Erinnerung gerne einen Hauch Exotik mit nach Hause. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) weist darauf hin, dass zahlreiche beliebte Reisemitbringsel aus der Tier- und Pflanzenwelt dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) und damit strengen Handelsverboten unterliegen. Oft werden solche Souvenirs im Urlaubsgebiet auf Märkten, am Strand und in Antikgeschäften offen zum Kauf angeboten. „Dies ist illegal, denn es gelten Tierschutz- und Tierseuchengesetze ebenso wie internationale Artenschutzbestimmungen“, warnt Norbert Holthenrich, Präsident des ZZF. „Der Handel mit gefährdeten Pflanzen und Tieren macht die biologische Vielfalt auf der Erde ärmer.“ Auch viele ungeschützte Tiere und Pflanzen sind durch den Souvenirhandel bedroht. Laien können in der Regel nicht beurteilen, ob es sich um eine geschützte Art handelt.

  • Hunde sind bei den Deutschen beliebt.

    Viele Studien belegen, dass sowohl Tierhalter als auch Nicht-Tierhalter Hunde als Gefährten für Familien, Senioren und andere Menschen schätzen. Damit sich die Vierbeiner in der Begegnung mit Menschen und Hunden richtig verhalten, empfiehlt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) dringend den Besuch einer Hundeschule. „Das ist eine gute Voraussetzung, damit die Tiere beispielsweise beim Tierarzt oder im Hundesalon zurecht kommen“, sagt Ute Klein, Vizepräsidentin des ZZF. Das Training stärke die Mensch-Tier-Beziehung, erfordere aber Ausdauer und Geduld. „Der Besuch einer Hundeschule nutzt gar nichts, wenn der Besitzer nicht bereit ist, danach weiter zu arbeiten“, sagt Ute Klein.
    Folgende Verhaltensweisen stärken die Beziehung zwischen Hund und Mensch:

  • Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober verrät der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF), welche verblüffenden Fähigkeiten Heimtiere besitzen.

  • Lucas Müller ist die neue Stimme des Podcasts „my-fish.org – Aus Freude an der Aquaristik“, den der ZZF herausgibt.

    Seit sechs Jahren erscheint das wöchentliche Format, in dem sich alles um die Unterwasserwelt dreht. Der 24-Jährige wird darin Experten wie Zierfischhändler, Züchter, Aquascaper und Hobbyisten ans Mikrofon holen. Themen aus den Bereichen Technik, Pflege und Pflanzen stehen auf dem Programm und richten sich sowohl an Anfänger als auch an fortgeschrittene Aquarianer.

  • Marie-Christin Gronau (37) ist seit 1. Mai 2017 die neue Referentin PR und Mitgliederkommunikation für den Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF).

    Die studierte Historikerin und Germanistin absolvierte nach ihrem Studium ihr PR-Volontariat bei der Deutschen Leasing AG in Bad Homburg und arbeitete in den vergangenen sieben Jahren als Pressefachfrau beim Haustierregister TASSO e.V. in Hattersheim.

  • Meerschweinchen lieben den Überblick / Regelmäßig Zubehör austauschen / Für trockene Pfoten die richtige Einstreu / Vitamin C im Winter füttern

    Meerschweinchen gehören zu den beliebtesten Kleinsäugern; insgesamt leben rund 1,3 Millionen in deutschen Haushalten.

    Ihre Haltung hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert: „Die meisten Tierfreunde wissen inzwischen, dass Meerschweinchen zu zweit oder in der Gruppe gehalten werden sollten“, erklärt Matthias Mai, Vorstandsmitglied im Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF). Für das Wohlbefinden der Nager seien außerdem der tägliche Freilauf, ein Ausguck, Beschäftigungsanreize, die richtige Ernährung und eine saugstarke Einstreu wichtig.

  • Seltene Fischarten nachzüchten, die Ergebnisse dokumentieren und mit anderen Aquarianern diskutieren – das geht mit dem Zuchtprogramm von my-fish.org.

    Auf dem interaktiven Aquaristikportal des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) teilen ambitionierte Aquarianer in einer Art Tagebuch ihre Zuchterfolge und Erfahrungen mit anderen. Nun wurde das Programm komplett überarbeitet, die Anwendung erleichtert und ergänzt.

    Übersichtlicher, schneller und einfacher: Die Ansicht und die Pflege der über 100 aktiven Projekte auf my-fish machen nicht nur mehr Freude, das Zuchtprogramm bringt auch neue Funktionen mit:

  • Antje Schreiber hat Verlagsleitung der WZF GmbH übernommen

    Seit 1. Juli ist Antje Schreiber Verlagsleiterin der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF). Die WZF GmbH hat die Stelle neu geschaffen, um die verschiedenen Publikationen der WZF und des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) in Zukunft noch besser bündeln zu können:

  • Seit dem 1. Juni verstärkt Nadja Winter das Kommunikationsteam der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF).

    Als PR-Referentin Interzoo wird sie sich künftig um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit rund um die Weltleitmesse Interzoo in Nürnberg und um die damit verbundenen Veranstaltungen kümmern. Außerdem wird Nadja Winter die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die WZF und den Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) unterstützen.

  • Studie: Interesse an der Heimtierhaltung bleibt stabil

    Auf der Interzoo 2016, der Weltleitmesse für Heimtierbedarf, haben der Industrieverband Heimtierbedarf e.V. (IVH) und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) die wichtigsten Ergebnisse der von ihnen in Auftrag gegebenen „Prognosestudie zur Heimtierhaltung in Deutschland bis zum Jahr 2025“ vorgestellt.

  • Sommer, Sonne, lange Tage – das hebt die Stimmung. Auch die mehr als vier Millionen Ziervögel in deutschen Haushalten zwitschern nun von früh bis spät.

    Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) empfiehlt, den Tieren regelmäßig ein Sonnenbad im Garten oder auf dem Balkon zu gönnen. Dort können die Strahlen der Sonne ungehindert auf den Körper und das Gefieder der Vögel treffen, was die Bildung von Vitamin D anregt. „Es ist jedoch wichtig, dass es einen abgeschatteten Bereich in dem Vogelheim gibt, in den sich die Tiere zurückziehen können, wenn es ihnen zu warm wird“, sagt ZZF-Vogelexperte Claas-Sascha Züpke. „Denn Wellensittiche, Kanarienvögel, Finken oder auch Papageien vertragen es nicht, stundenlang der prallen Sonne ausgesetzt zu sein, sie können einen Hitzschlag erleiden.“

  • Sommerhitze: Welche Extra-Pflege Aquarien und Gartenteiche jetzt brauchen

    Angesichts der anhaltend hohen Temperaturen macht der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe ZZF darauf aufmerksam, dass Zierfische bei großer Sommerhitze eine besondere Pflege brauchen.

  • ZZF-Zusatzqualifikation als Ersatz für Fachgespräch nach §11 Tierschutzgesetz anerkannt

    Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat jetzt das Prüfungskonzept der Zusatzqualifikation „Zoofachspezifisches Wissen“ als geeigneten Ersatz für ein Fachgespräch gemäß §11 Abs. 2 Nr. 1 Tierschutzgesetz in Verbindung mit den einschlägigen Bestimmungen der AVV anerkannt. Mit der vom Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden (IHK) entwickelten Prüfung können Auszubildende und Angestellte im Zoofachhandel ihr Fachwissen über Kleinsäuger, Ziervögel, Süß- und Meerwasseraquarienfische sowie Terrarientiere nachweisen. „Die Zusatzqualifikation des ZZF kann somit die Sach- und Fachkunde des Personals im Zoofachhandel fördern und auch zur Personalplanung von Geschäftsinhabern beitragen“, freut sich Stephanie Schwartzkopff, Vorsitzende des ZZF-Ausschusses „Berufsbild im Zoofachhandel“.

  • Die Tierschutzkampagne Wir fürs Tier des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) ist sowohl von ZZF-Mitgliedern als auch von Geschäften, die nicht Mitglied sind im ZZF, gut angenommen worden:

    Rund 700 Märkte und Heimtierpflegesalons haben ihre Teilnahme bekundet. Sie zeigen mit Hilfe des Wir fürs Tier-Signets sowie Kampagnen-Flyern, Aufstellern und Plakaten, dass sie sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren einsetzen.

  • Naturteich: Wohlfühloase im eigenen Garten

    Trend geht zu Naturbiotop mit heimischer Flora und Fauna / Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) gibt einen Überblick über die verschiedenen Teicharten

    Plätscherndes Wasser, quirlige Fische und farbenfrohe Pflanzen: Ein Gartenteich wird als Wohlfühloase immer beliebter. Doch welches Gewässer eignet sich am besten für das eigene Zuhause? Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) stellt die unterschiedlichen Teicharten vor.

  • Wer einen Hund hält, der weiß: Bello ist am liebsten bei Frauchen und Herrchen.Das gilt auch für die Urlaubszeit.

    Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) empfiehlt daher, die Reise mit Hund sorgfältig zu planen: „Hundehalter sollten sich fragen, ob sich die Bedürfnisse ihres Vierbeiners und die eigenen Wünsche in Einklang bringen lassen“, sagt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

  • Bald sind Ferien: So organisieren Tierhalter die Unterbringung ihrer Heimtiere

    Die lang ersehnten Ferien rücken näher, die Urlaubsreise ist gebucht und viele Tierhalter fragen sich: Wer kümmert sich um ihre Heimtiere, wenn sie sie nicht mitnehmen können? „Mit ein wenig Planung ist es kein Problem, Betreuungsplätze für Heimtiere zu finden“, erklärt Norbert Holthenrich, Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) und mahnt: „Es ist nicht nur unverantwortlich, sondern auch unnötig, Tiere kurz vor der Reise im Tierheim abzugeben oder sogar auszusetzen.“

  • Interview mit Hans-Jochen Büngener, Vorsitzender des Interzoo-Messeausschusses

    Die vom 8. bis 11. Mai 2018 in Nürnberg stattfindende Interzoo ist nachweislich die Leitmesse der weltweiten Heimtierbranche. Der aktuelle Anmeldestand gibt dem Messeveranstalter, Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF), guten Grund, auch in diesem Jahr mit einer positiven Weiterentwicklung der Veranstaltung zu rechnen. Doch der gebuchte Stand allein ist für Aussteller noch kein Garant für einen erfolgreichen Messeauftritt.

  • Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) hat vor dem Start des Wahlkampfes die im Bundestag vertretenen Parteien nach ihren Positionen zur Heimtierhaltung gefragt.

    Die sechs Ausführungen betreffen unter anderem den Wert des Zusammenlebens mit Tieren und die Frage, ob Heimtiere bei der Bemessung von Sozialleistungen berücksichtigt werden sollen. Hinzu kommen Aussagen zum illegalen Handel mit Wildtieren, zum Import von Wildfängen sowie zur Haltung von sogenannten exotischen Tieren.

  • Tiere sollten an Weihnachten kein Überraschungsgeschenk sein.

    Bei vielen Kindern stehen Vierbeiner, Vögel oder ein Aquarium ganz oben auf dem Wunschzettel zu Weihnachten.

  • Für Heimtierhalter ist es selbstverständlich, dass ihre Tiere auch beim Weihnachtsfest dabei sind.

    Dr. Fabian von Manteuffel, Tierarzt bei der Online-Tierpraxis des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), warnt jedoch davor, Hunde und Katzen beim Festmahl mitessen zu lassen. Denn Braten, Plätzchen und andere kulinarische Festtagsfreuden sind für den empfindlichen Tiermagen meistens zu salzig, fettreich oder zu süß.

  • Sonnenanbeter oder Schattenliebhaber

    Bei Heimtieren ist es wie beim Menschen. Manche kommen mit der Hitze im Sommer gut zurecht, andere verkriechen sich am liebsten an einem kühlen Platz. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e. V. (ZZF) verrät, wer die Sonnenanbeter und wer die Schattenliebhaber unter unseren Lieblingen sind.

  • Am 8. August ist Weltkatzentag: Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) unterstützt Verein Straßenkatzen Frankfurt / Selbstverpflichtung aller ZZF-Mitglieder: kein Katzenverkauf im Zoofachhandel

    Anlässlich des Weltkatzentags am 8. August spendet der in Wiesbaden ansässige Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF)/WZF GmbH 1.000 Euro an den Verein Straßenkatzen Frankfurt e.V.. „Wir haben uns am Tag der Katze für die Förderung dieses Vereins entschieden, weil sich Straßenkatzen Frankfurt konsequent dafür einsetzt, das Leid besitzerloser, streunender Katzen durch die Kastrationsaktionen zu lindern“, erläutert ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

  • Nach einem Element sehnt sich momentan Jeder: Wasser.

    Viele schauen neidisch auf die Fische, die das kühle Nass stets um sich haben. Doch die derzeitige Hitzewelle macht auch ihnen zu schaffen und sorgt für hohe Temperaturen im Aquarium. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e. V. (ZZF) gibt wichtige Tipps für die Pflege von Zierfischen bei anhaltend großer Hitze von über 30°C.

  • Nicht nur der Winter stellt die einheimischen Wildvögel auf eine harte Probe:

    Intensive Landwirtschaft und zunehmende Bebauung führen zu Lebensraum-, Brutplatz- und Futtermangel. Vogelfreunde können die Tiere deshalb mit artgerechter Fütterung unterstützen. Wer den Vögeln zumindest über den besonders nahrungsarmen Winter hinweghelfen möchte, sollte deutlich vor dem ersten Wintereinbruch mit der Fütterung beginnen.

  • Der Winter stellt die heimische Natur jedes Jahr auf eine harte Probe: Die Nahrung wird knapp und nur fitte Wildvögel überleben die kalten Temperaturen.

    In Ballungsräumen finden die Tiere immer weniger Lebensraum und Futter. Vogelfreunde können heimische Arten deshalb mit einer artgerechten Fütterung unterstützen.

  • Nur artgerechte Fütterung hilft den Wildvögeln / Passendes Futter für Weich- und Körnerfresser / Sicherer Standort fürs Vogelhaus

    Immer mehr Menschen unterstützen Wildvögel mit artgerechter Fütterung. Denn nicht nur den Winter gilt es für die einheimischen Wildvögel zu überstehen: Zunehmende Bebauung und intensive Landwirtschaft führen zu Futter-, Brutplatz- und Lebensraummangel. Vogelliebhaber gaben im Jahr 2017 98 Millionen Euro für Wildvogelfutter aus, so die Zahlen des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) und des Industrieverbands Heimtierbedarf e.V. (IVH).

    Damit die Fütterung anhaltend Freude bereitet und den Tieren hilft, sollten Vogelfreunde wissen, wie sie Wildvögel ausgewogen und artgerecht füttern, und welcher Standort sich für ein Futterhaus am besten eignet.

  • Alle Teilnehmer der Heimtierbranche sind eingeladen, sich an der neuen Tierschutz-Kampagne des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) zu beteiligen.

    Die ZZF-Mitglieder haben sich bereits zu den strengen Qualitätsrichtlinien im Zoofachhandel verpflichtet.

  • Für Tierhalter ist es vor der gerade beginnenden Urlaubszeit oftmals eine schwere Entscheidung: Nehme ich mein Tier mit in die Ferien, oder lasse ich es betreuen?

    Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) gibt hilfreiche Tipps für diejenigen, die ohne ihr Tier in die Ferien fahren.

  • Die Service-GmbH der Heimtierbranche wird 50:

    Am 3. August 1966 gründete der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) seine Tochtergesellschaft, die Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF). Seit fünf Jahrzehnten leistet sie einen wichtigen Beitrag für die wirtschaftliche und kommunikative Entwicklung der deutschen und internationalen Heimtierbranche.

  • In fast jedem zweiten Haushalt lebt ein Heimtier – Tendenz steigend

    Ob Hund, Katze, Meerschweinchen oder Wellensittich: Im Jahr 2017 ist die Zahl der Heimtiere in Deutschland deutlich gestiegen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Erhebung, die der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e.V. und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) beim Marktforschungsinstitut Skopos in Auftrag gegeben haben (Basis 7.000 Befragte). Demnach leben hierzulande 34,3 Millionen Hunde, Katzen, Kleinsäuger und Ziervögel – das sind 2,7 Millionen mehr Heimtiere als noch 2016. Hinzu kommen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere.

  • Eine ausgewogene Ernährung von Ziervögeln sorgt nicht nur für tägliche Abwechslung, sondern auch für ein gesundes, langes Vogelleben:

    Körnerfutter bzw. Saaten stellen die Basis dar. Zusätzlich empfiehlt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), den Speiseplan um Frischkost zu ergänzen. „Sowohl kleine Ziervögel mit spitzen Schnäbeln, wie zum Beispiel Kanarienvögel, aber auch Sittiche und Papageien fressen für ihr Leben gern Gemüse, Kräuter und Frisches aus der Natur“, erklärt Vogelexpertin Gaby Schulemann-Maier, die auch als Autorin für das ZZF-Ratgeberportal my-pet.org tätig ist.

  • Fünftes Zuchtprojekt auf dem Aquaristikportal my-fish.org / Züchter für wahrscheinlich erstmals importierte Grundel-Art gesucht

    Auf dem interaktiven Aquaristikportal my-fish können sich Aquarianer wieder an einem Zuchtprogramm beteiligen. In dem bereits fünften Aktions-Projekt geht es um die „Rhinogobius szechuanensis“, eine seltene Grundel-Art.

  • Der ZZF e.V., Verband der deutschen Heimtierbranche, zeigt sich erfreut über das Bekenntnis der künftigen Koalitionsparteien zum Tier- und Artenschutz und dass Herausforderungen in der Heimtierhaltung wahrgenommen werden.

    Der ZZF unterstützt eine Förderung des Tierwohls beziehungsweise sinnvolle Regelungen in den Bereichen illegaler Wildtier- und Welpenhandel, Qualzucht, praxistaugliche Regelungen für den tierschutzgerechten Handel mit Heimtieren über Tierbörsen, Internet und Versandhandel sowie innovative Lösungen zur Unterstützung der Tierheime.

  • Tiere sind kein Überraschungsgeschenk! / Tierfreunde sollten sich frühzeitig mit den Haltungsbedingen vertraut machen / Aquarium muss mehrere Wochen einlaufen

    Es wird gebacken, eingekauft, geschmückt: Die Vorbereitungen für die Weihnachtstage laufen bereits auf Hochtouren. Viele Tierliebhaber nutzen das Fest für eine größere Anschaffung und möchten ein Tier bei sich aufnehmen.

    Besonders Kinder wünschen sich zu Weihnachten einen Hund, eine Katze oder Fische. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) rät: Am besten jetzt schon mit der Planung für den tierischen Mitbewohner beginnen. Denn damit der Einzug des Tieres für Halter und Tier ein schönes Erlebnis wird, ist eine gründliche Vorbereitung wichtig.

  • Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) fordert gemeinsam mit anderen Verbänden: Der Verkauf von Tieren an Privatpersonen über den Versandhandel (z. B. über das Internet) soll verboten werden.

    Anlässlich der Bundestagswahl 2017 appelliert der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) an die im Bundestag vertretenen Parteien, den Versandhandel mit Tieren zu verbieten. Seine Tierschutz‐Forderung wird unterstützt von der Bundestierärztekammer, dem Deutschen Tierschutzbund e.V., Pro Wildlife e.V. und TASSO e.V.

  • „Fröhliche Weihnacht überall“ – bei Weihnachtsliedern, Tannenduft und Lebkuchen wächst die Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

    Aber wie wird die Adventszeit auch für Heimtiere zu einer fröhlichen Zeit? Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) e.V. gibt Tipps für tierfreundliche Weihnachten:

    Hunde mögen keinen Weihnachtsmarkt

  • Aktion für „Mit Tieren gegen Gewalt“: ZZF spendet 6.000 Euro für Grundschule am Sandsteinweg in Berlin-Neukölln

    Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) hat der Berliner Grundschule am Sandsteinweg in Berlin-Neukölln 6.000 Euro gespendet. Die Schule betreibt seit vielen Jahren erfolgreich das Projekt „Mit Tieren gegen Gewalt.“ Von dem Geld wurden die Kaninchengehege auf dem Schulgelände erneuert.

  • my-fish YouTube-Kanal mit Tobias Gawrisch: ZZF startet Video-Serie für Aquarianer

    Das my-fish Projekt des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) startet mit einer Video-Serie zur Aquaristik: Tobias Gawrisch, begeisterter Aquarianer und YouTuber, wird insbesondere Anfänger bei ihren ersten Schritten als Aquarianer unterstützen. Das Ziel ist eine Serie, die die wichtigsten Themen der Aquaristik behandelt, damit Aquarianer Freude an einer funktionierenden Aquaristik haben. Dabei folgt er seinem Credo: "Geduld ist die wichtigste Eigenschaft für einen Aquarianer. Biologie kann man nur sehr schwer beschleunigen, egal wie ungeduldig und gespannt man ist."

  • Gutscheine für den Tierschutz: Empfänger von Transfereinkommen sollten bei der Versorgung ihrer Heimtiere unterstützt werden

    Anlässlich der Bundestagswahl 2017 fordern die Tierschutzorganisation TASSO e.V. und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF): Empfänger von Arbeitslosengeld II (Hartz IV), die Tiere halten, sollten zusätzlich zum Regelsatz Gutscheine für Tierbedarf erhalten.

  • Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) rät von Reisemitbringseln aus der Tier- und Pflanzenwelt ab / Strenge Handelsverbote bei geschützten Tierarten / Streunende Hunde und Katzen müssen bei der Einfuhr gegen Tollwut geimpft sein

    Wer verreist, bringt als Erinnerung gerne ein Andenken mit. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) weist jedoch darauf hin, dass zahlreiche beliebte Reisemitbringsel aus der Tier- und Pflanzenwelt dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) und damit strengen Handelsverboten unterliegen. Oft werden diese auf Märkten, am Strand und in Antikgeschäften am Urlaubsort offen zum Kauf angeboten. „Das ist illegal, denn es gelten Tierschutz- und Tierseuchengesetze ebenso wie internationale Artenschutzbestimmungen“, warnt Norbert Holthenrich, Präsident des ZZF. „Der illegale Handel mit gefährdeten Pflanzen und Tieren macht die biologische Vielfalt auf der Erde ärmer.“ Auch viele ungeschützte Tiere und Pflanzen sind durch den Souvenirhandel bedroht. Laien können in der Regel nicht beurteilen, ob es sich um eine geschützte Art handelt oder nicht.

  • Hundefreunde sollten sich über Ernährung, Fellpflege und Erziehung der kleinen Rassen informieren

    Ob Dackel, Havaneser, Chihuahua, Pudel oder die verschiedenen Terrier-Rassen – mehr als die Hälfte der Hunde in Deutschland gehören zu den kleinen bis mittelgroßen Hunden. „Doch nicht alle Hundehalter werden den besonderen Bedürfnissen kleiner Hunderassen gerecht“, mahnt Norbert Holthenrich, Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) anlässlich des Welthundetages. „Bereits vor der Anschaffung ihres Vierbeiners sollten Hundefreunde sich über die jeweiligen rassetypischen Neigungen hinsichtlich Bewegung, Ernährung, Fellpflege und Erziehung informieren.“

  • Die Delegierten des ZZF haben den bisherigen Vorstand mit großen Mehrheiten auf der Delegiertentagung des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) am 13. Juni 2015 in Köln im Amt bestätigt.

    Präsident des ZZF bleibt für weitere vier Jahre Norbert Holthenrich, der ohne Gegenstimme wiedergewählt wurde. Der Inhaber des tierisch Zoo-Shop in Osnabrück freute sich über diesen eindeutigen Vertrauensbeweis: „Ich werde alles tun, um das Vertrauen der Mitglieder nicht zu enttäuschen.“ Als wichtigsten Arbeitsschwerpunkt nannte Holthenrich die Lobbyarbeit des Verbandes: „Ich will mich dafür einsetzen, dass Tierfreunde aus einem großen Spektrum ein geeignetes Heimtier auswählen können.“ Weiterhin will er die verbandseigenen Veranstaltungen und die Ausbildung der Zoofachleute stärken. 

    Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt

  • Erhard Kaup ist neues Vorstandsmitglied / Workshop zur Weiterentwicklung der Heimtierbranche

    Auf der Delegiertenversammlung des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) am 18. Juni 2016 in Bayreuth haben die Delegierten einer Neufassung der Heidelberger Beschlüsse zugestimmt. In diesen sind Tierschutzbestimmungen des ZZF formuliert, die weit über gesetzliche Vorgaben hinausgehen:

  • Delegierten des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) ändern Selbstverpflichtungen im Handel mit Heimtieren

    Auf der diesjährigen Delegiertenversammlung des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) in Wiesbaden wählten die Delegierten aus den Fachgruppen Einzelhandel, Heimtierpflege im Salon, Heimtierzucht- und großhandel sowie Großhandel und Industrie Eckhard Lindemeier zum neuen Vorstandsmitglied. Lindemeier leitete zuvor die Fachgruppe Großhandel und Industrie des Verbandes. Der 60-Jährige ist Geschäftsführer der International Nonfood Trading GmbH (INT) in Paderborn.

  • ZZF-Delegiertentagung 2019: Präsident Norbert Holthenrich ohne Gegenstimme wiedergewählt

    Auf der diesjährigen Delegiertentagung des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) am 25. Mai 2019 in Mönchengladbach wählten die Delegierten aus den Fachgruppen Einzelhandel, Heimtierpflege im Salon, Heimtierzucht und -großhandel sowie Industrie und Großhandel Norbert Holthenrich erneut ohne Gegenstimme zu ihrem Verbandspräsidenten. Der 60-jährige Zoofachhändler aus Osnabrück hat das Amt bereits seit acht Jahren inne.

  • Die Fachgruppe Heimtierpflege im Salon im Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

    „Die Fachgruppe ist eine große Bereicherung für unseren Verband. Es ist den Mitgliedern in den vergangenen 25 Jahren gelungen, den Beruf des ,Hundepflegers‘ aufzuwerten. Dazu hat auch die positive Berichterstattung in den Medien beigetragen“, beglückwünscht ZZF-Präsident Norbert Holthenrich die Fachgruppe. Ihr Jubiläum feiern die Heimtierpfleger im Rahmen ihrer Herbsttagung am 19. und 20. November in Luisenthal. Dort wird der als Künstler an der Schermaschine bekannte Engländer Colin Taylor den besonderen Umgang mit Kammaufsätzen zeigen.

  • Mehr als 100 Teilnehmer auf der zweiten Fachtagung des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) in Berlin / Tiere in die Schulen bringen / Tierheime als öffentliche Aufgabe / ZZF als Partner der Politik

    Das Zusammenleben von Mensch und Tier stand im Mittelpunkt der zweiten Fachtagung „Wir fürs Tier“ des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) am 14. April in Berlin. Mehr als einhundert Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Bildungswesen, Tierschutz und Heimtierbranche diskutierten über die Schwerpunktthemen „Lernen und Erziehen mit Tieren“ und „Heimtiere in der Großstadt“. ZZF-Präsident Norbert Holthenrich wertete die Veranstaltung als großen Erfolg: „Wir alle wollen einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren. Deshalb suchen wir hier das Gespräch, um gemeinsam noch bessere Lösungen zu finden.“

  • Die Fachgruppe Einzelhandel im Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) veranstaltet auch in diesem Jahr eine Fortbildung für Zoofachhändler.

    Im Mittelpunkt des mehrstündigen Seminars im November steht das Thema „Verkaufen“. Zwei Referenten erarbeiten gemeinsam mit den Teilnehmern Lösungen für erfolgreiche Verkaufs- und Beratungsgespräche.

  •  „Kaufanreize in der Heimtierbranche: Marken und Inszenierungen am POS“ - über dieses Thema diskutierte die deutsche Heimtierbranche am 17. und 18. März auf dem ZZF-Forum 2015 in Wiesbaden/Niedernhausen. Im Mittelpunkt des zweitägigen Fachkongresses standen Strategien für eine erfolgreiche Differenzierung.

    In einer Umfrage des Veranstalters bezeichneten die rund 150 Teilnehmer den Kongress als gutes Kontaktforum für die gesamte Heimtierbranche: Rund 38 Prozent der teilnehmenden Firmen kamen aus dem Zoofachhandel, 52 Prozent waren Hersteller und Großhändler. Die Teilnehmer beurteilten das ZZF-Forum 2015 durchweg positiv (Note 1,7). Besonders lobten sie die Thematik, die Organisation und die Moderation der Veranstaltung.

    Innovationsberater Andreas Haderlein hob in seinem Vortrag die Vorteile lokaler Online-Marktplätze hervor und die damit verbundene schnelle Verfügbarkeit von Produkten. Denn die Produktsuche stehe am Anfang der Kaufentscheidung. „Innenstädte benötigen ein Centermanagement“, betonte er. Seine Zukunftsvision: In 20 Jahren bekomme der Handel ein Flächenproblem, es ergäben sich Chancen für neue Betriebstypen, Nischenkonzepte würden stärker.

  • „Kunden von morgen: Wer hat den direkten Draht zum Heimtierhalter“ - über dieses Thema diskutierte die deutsche Heimtierbranche am 8. und 9. März auf dem ZZF-Forum 2016 in Wiesbaden/Niedernhausen.

    Im Mittelpunkt des zweitägigen Fachkongresses standen Strategien für eine erfolgreiche Kundenbindung.

  • Die Heimtierbranche bringt sich auf Innovationskurs:

    Denn die digitale Transformation macht auch vor ihr nicht Halt, und vernetzte Heimtierhalter kommen mit einer veränderten Erwartungshaltung in den Fachhandel.

    Das nächste ZZF-Forum der Heimtierbranche beschäftigt sich daher mit der Frage, wie Kunden von heute erreicht und überzeugt werden können. Der am 7. und 8. März 2017 stattfindende Kongress mit dem Titel „Die Heimtierbranche auf Innovationskurs: Triff das Herz Deiner Kunden!“ richtet sich an Zoofachhändler, Systemzentralen, Hersteller und Dienstleister der Heimtierbranche.

  • Auf dem ZZF-Forum in Niedernhausen bei Wiesbaden trafen sich am 6. und 7. März 2018 rund 130 Hersteller und Händler der deutschen Heimtierbranche.

    Unter dem Motto „Digital – crossmedial – international: Wie Unternehmen der Heimtierbranche sich profilieren können“ diskutierten sie über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Handelswelt.

    Fast die Hälfte der teilnehmenden Firmen kam aus dem Handel, die weiteren Gäste waren Hersteller und Großhändler. In einer Umfrage des Veranstalters lobten die Teilnehmer die Konferenz des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) als Ideengeber und gute Plattform für einen interessanten Austausch. Insgesamt bewerteten sie die Veranstaltung mit der Note 1,8.

  • „Marketing 4.0 in der Heimtierbranche: Auf dem Weg zu neuen Rollen und Positionierungen“

    das ist das Top-Thema für Zoofachhändler, Systemzentralen, Hersteller, Heimtierpfleger und andere Dienstleister, die sich am 19./20. März 2019 zum ZZF-Forum der Heimtierbranche in Niedernhausen bei Wiesbaden treffen.

  • Ob Pflanzenbecken, Aquascape oder ganz normales Süßwasseraquarium mit Fischen – jede Einrichtung eines Aquariums beginnt mit der Auswahl der richtigen Wasserpflanzen.

    Pflanzen sind für das Aquarium wie Möbel für unsere Wohnungen. Sie sehen nicht nur toll aus, sondern gewährleisten die Lebensqualität der Aquariumbewohner.

    Denn Wasserpflanzen produzieren Sauerstoff, nehmen Abfallstoffe aus dem Wasser auf, wirken oft antibiotisch und bieten Fischen Versteckmöglichkeiten, Flächen zum Ablaichen und Reviergrenzen.

  • Aktion für „Mit Tieren gegen Gewalt“: ZZF spendet für Visitenkarten von Politikern an Grundschule am Sandsteinweg in Berlin-Neukölln

    Lernen mit Kaninchen, Ponys und Hühnern: Das ermöglicht die Berliner Grundschule am Sandsteinweg in Berlin-Neukölln ihren Schülern. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) stellte das Schulprojekt „Mit Tieren gegen Gewalt“ auf seinem Parlamentarischen Abend im November 2015 in Berlin vor.

  • Unter dem Motto „Denen geht’s doch gut! – Geht’s denen gut? – Verhalten von Heimtieren als Maßstab für das Wohlbefinden“ stand das 21. Symposium vom Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), das vom 8. bis 9. Oktober in Kassel stattfand.

    Mehr als 100 Tierärzte, Zoofachhändler und andere Branchenbeteiligte begrüßte ZZF-Vorstandsmitglied Ute Klein zu der Tagung, die der ZZF gemeinsam mit dem Arbeitskreis 8 der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) veranstaltete.

  • Der ZZF veranstaltet gemeinsam mit TVT-AK 8 und BbT am 8. und 9. Oktober 2016 das 21. Fachsymposium für Tierärzte, Zoofachhändler, Hersteller von Heimtierbedarf und weitere Tierexperten

    Auf dem 21. ZZF-Symposium für Tierärzte, Zoofachhändler, Tierzüchter, Großhändler und Hersteller steht das Verhalten von Heimtieren im Mittelpunkt: Die von der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) gemeinsam mit dem Bundesverband beamteter Tierärzte (BbT) und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz – Arbeitskreis Zoofachhandel (TVT AK 8) veranstaltete Tagung zum Thema „Denen geht`s doch gut! – Geht’s denen gut? – Verhalten von Heimtieren als Maßstab des Wohlbefindens“ findet am 8. und 9. Oktober 2016 in Kassel statt.

  • Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) veranstaltet am 21. und 22. Oktober 2017 gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) sein 22. Fachsymposium für Tierärzte, Zoofachhändler, Hersteller von Heimtierbedarf und weitere Tierexperten in Kassel

    Noch nie hatten Heimtierhalter so viel Auswahl. Der Markt für Hundefutter verändert sich rasant, und Hundebesitzer diskutieren intensiv über die Ernährung ihrer Vierbeiner – eine Herausforderung für die Zoofachbranche und die Tierärzte. Hier soll das 22. ZZF-Fachsymposium, das der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) am 21. und 22. Oktober 2017 gemeinsam mit den Tierärzteverbänden Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) in Kassel veranstaltet, einen Überblick bieten.

    Beim zweitägigen ZZF-Symposium steht somit das Thema „Das ist doch ‚nur‘ Hundefutter!? – Hundeernährung heute“ im Mittelpunkt.

  • „Alles für die Katz!“

    Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe veranstaltet am 20. und 21. Oktober 2018 gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte sein 23. Fachsymposium.

  • Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt.

    Bei der gemeinsamen Veranstaltung des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte e.V., des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e.V. und des ZZF diskutierten am vergangenen Wochenende rund 90 Tierärzte, Zoofachhändler und andere Experten der Heimtierbranche in Kassel zum Thema „Alles für die Katz'!“

  • Neue Erkenntnisse über Kaninchen auf dem diesjährigen ZZF-Symposium

    Für Tierärzte, Zoofachhändler und andere Experten der Heimtierbranche stehen im Oktober unter anderem folgende Themen auf dem Programm des ZZF-Symposiums:

  • Auf dem 20. ZZF-Symposium für Tierärzte, Zoofachhändler, Tierzüchter, Großhändler und Hersteller steht der tierschutzgerechte Transport von Heimtieren im Mittelpunkt:

    Die von der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) gemeinsam mit dem Bundesverband beamteter Tierärzte (BbT) und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz – Arbeitskreis Zoofachhandel (TVT AK 8) veranstaltete Tagung zum Thema „Von Kontinent zu Kontinent und von Ort zu Ort - Heimtiertransporte – immer schnell und tierschutzgerecht!?“ findet am 7. und 8. November 2015 in Kassel statt.

    Tierschutz beginnt nicht erst im Zoofachhandel, sondern schon auf der Reise dorthin. Ob auf der Straße oder in der Luft – Züchtern, Großhandel und dem Zoofach-Einzelhandel liegt eine möglichst stress- und schmerzfreie Beförderung der Tiere am Herzen. Im Rahmen des Symposiums stellen die Experten die praktischen Abläufe sowie rechtliche und tiermedizinische Aspekte vor.

  • Auf dem 22. ZZF-Symposium für Tierärzte, Zoofachhändler und andere Experten der Heimtierbranche stand das Thema Hundefutter im Mittelpunkt:

    Die von der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) veranstaltete Tagung „Das ist doch ,nur‘ Hundefutter!? – Hundeernährung heute“ zog am 21. und 22. Oktober 2017 120 Teilnehmer nach Kassel.

  • Rund 75 Prozent der Zoofach-Absatzstellen sind in Franchiseketten oder anderen Systemen organisiert.

    Für eine strategische und strukturierte Betreuung der Handelspartner sind die Systemzentralen zuständig. Damit diese ihre besonderen Bedürfnisse stärker in die Verbandsarbeit des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) einbringen und sich über ihre besonderen Herausforderungen im Kontext Tierwohl, Tierhaltung sowie rechtlicher Rahmenbedingungen austauschen können, hat der Vorstand den Ausschuss „Systeme im Zoofachhandel“ eingesetzt.

  • Geschäftsführerwechsel bei der WZF GmbH: Herbert Bollhöfer geht, Alexandra Facklamm kommt

    Herbert Bollhöfer, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) in Wiesbaden, Tochtergesellschaft des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), beendete am 31. Dezember 2018 seine fast 20-jährige Geschäftsführungstätigkeit.

  • Gefährten zum Knuddeln: Warum Menschen mit Hunden leben

    Anlässlich des Welthundetages am 10. Oktober verrät der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), wo die meisten Hunde Zuhause sind: Spitzenreiter ist Nordrhein-Westfalen. Hier leben 2,2 Millionen Tiere, gefolgt von Bayern (1,3 Mio. Hunde) und Baden-Württemberg (1,1 Mio. Hunde). Die Schlusslichter bilden das Saarland und Bremen (jeweils 0,1 Mio.)

  • Jurijs Jutjajevs moderiert ab sofort die Aquaristik Sendung des ZZF.

    Im my-fish Radio dreht sich alles um die Unterwasserwelt. Seit Jahresbeginn hat die Aquaristik-Sendung einen neuen Moderator: Jurijs Jutjajevs, selbst begeisterter Aquarianer, begleitet von nun an die Hörer des Podcasts und des Haustier-Radios donnerstags um 20 Uhr durch die spannende Welt der Zierfische und Wasserpflanzen.

  • ZZF und george & oslage starten Zusammenarbeit: Online Akademie für den Zoofachhandel geplant

    Der Berufsverband Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) hat ein E-Learning Konzept zur Aus- und Weiterbildung von Auszubildenden und Angestellten im Zoofachhandel entwickelt. Die geplante ZZF Heimtier Akademie setzt der ZZF in Zusammenarbeit mit dem tiermedizinischen Verlag und Mediendienstleister george & oslage in Berlin um. Ende November haben die beiden Partner einen Grundlagenvertrag unterzeichnet.

  • Die Online-Tierpraxis des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) hat einen neuen Online-Tierarzt:

    Seit Mai 2015 beantwortet der Hamburger Tierarzt Dr. med. vet. Fabian von Manteuffel auf dem Ratgeberportal my-pet.org Fragen zur Gesundheit von Heimtieren. Er folgt damit auf Dr. med. vet. Rolf Spangenberg, der nach vielen Jahren als beliebter tierärztlicher Berater des ZZF in den wohlverdienten Ruhestand geht, aber weiterhin auf my-pet eine Kolumne schreiben wird. 

    Fabian von Manteuffel hat nicht nur Jahre lange Erfahrung in der Tiermedizin, sondern stand auch regelmäßig als Fernsehtierarzt beim NDR – unter anderem für „Das! tierisch“ – vor der Kamera. Der Veterinär bietet in seiner Kleintierpraxis in Hamburg-Bramfeld neben moderner Tiermedizin auch alternative Heilmethoden an. „Heimtiere sind zu festen Mitgliedern in der Familie geworden“, betont von Manteuffel. „Die Liebe zu unseren Tieren verlangt nach Ernsthaftigkeit und nach bestmöglicher Behandlung“.

  • Im Herbst sinken die Temperaturen und die Tage werden kürzer. Viele Reptilien sind nun weniger aktiv.

    Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) rät, Echsen und Schlangen schon im Laufe des Oktobers auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Die wechselwarmen Tiere stammen zumeist aus Nachzuchten und haben sich den hiesigen klimatischen Bedingungen in einem gewissen Umfang angepasst.

Webverzeichnis Premiumeinträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.