Katzen haben ihren eigenen Kopf und vieles können wir ihnen nachsehen

aber auf den üppig gedeckten (vor-)weihnachtlichen Esstisch zu klettern und die Köstlichkeiten zu probieren, das geht zu weit. Zumal es Lebensmittel gibt, die giftig für die Samtpfoten sind.

Giftig für Katzen sind Schokolade, Lauchgewächse, Avocados, rohe Kartoffeln, Kaffee, Tee und Alkohol. Hat die Katze etwas Giftiges zu sich genommen, sollten Katzenhalter das Tier schnellstmöglich dem Tierarzt vorstellen, noch bevor es Vergiftungssymptome zeigt.

„Auf keinen Fall sollte die Katze auf eigene Faust zum Erbrechen bewegt werden!“, warnt Susanne Werner, Tierärztin der Uelzener Versicherung. Ist es nicht eindeutig sicher, ob die Katze wirklich schädliche Lebensmittel gefressen hat, sollte man sie gut beobachten. Folgende Symptome zeigen sich häufig bei Vergiftungen: Durchfall, Erbrechen, Verwirrung, Krämpfe, Schlappheit, Herzrasen, Schüttelfrost und Bluthochdruck.

Am besten, man lässt es gar nicht erst so weit kommen. Aber wie lässt sich das verhindern?

Häufig kleine Portionen füttern

Die meisten Katzenhalter füttern zwar eine ausreichende Menge, jedoch in zu großen Abständen. Der Katzenstoffwechsel ist auf viele sehr kleine Portionen ausgelegt. „Die meisten Katzen sind deshalb tatsächlich hungrig und nicht etwa nur ungezogen, wenn sie vom Essenstisch naschen. Katzenfreunde können ihre Stubentiger jeweils mit einer kleinen Portion füttern, bevor sie sich selbst Frühstück, Mittag- oder Abendessen auftischen.

Dabei sein ist für Katzen alles

Die Katze wurde gerade gefüttert, sie kann also nicht hungrig sein? Dann will sie vielleicht einfach die Gesellschaft „ihrer“ Menschen genießen. Schließlich haben alle am Tisch gute Laune, unterhalten sich und speisen. In diesem Fall ist ein bequemer Platz in der Nähe des Esstisches eine Alternative für die Katze. Dieser Platz sollte unbedingt in Sicht- und Hörweite und schön kuschelig sein! Begibt sich die Katze an den ihr zugewiesenen Platz, sollte sie mit einem besonderen kleinen Leckerbissen belohnt werden.

Strafe bewirkt nichts

Schläge oder andere Strafen sind in Katzenkreisen nicht vorgesehen. Man faucht sich höchstens an, wenn man den anderen in die Grenzen weisen will. Wenn die Katze also penetrant immer wieder auf den Tisch will, sollte man ihr kurz und kräftig ins Gesicht pusten und sie auf den Boden setzen. Nach ein paar Wiederholungen wird es ihr zu dumm und sie trollt sich. Die Belohnung sollte unmittelbar erfolgen: mit Streicheleinheiten, liebkosenden Worten, einem kurzen spannenden Spiel oder einem Leckerbissen. So eine Bestätigung des erwünschten Verhaltens wirkt besser als jede Strafe.

Beachten Katzenhalter diese Tipps, wird der geliebte Stubentiger die Tischmanieren schnell lernen – zu seinem eigenen Schutz und zur Freude und Beruhigung seiner menschlichen Mitbewohner.

Weitere Informationen unter: www.uelzener.de

Kontakte
Ann-Kathrin Rohmann
Tel.: 0581/8070-0
Uelzener Versicherungen
Veerßer Straße 65/67
29525 Uelzen

Bild: Uelzener Versicherungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Produktvorstellungen / Pressemeldungen
Jetzt Artikel einreichen

PetEvents Hunde + Katzen

Webverzeichnis Premiumeinträge

Empfehlungen Hund & Katze

Ihre Werbung hier

Exakt für Ihre Zielgruppe - ohne Streuverluste!

Jetzt Werbung schalten!

Ähnliche Artikel

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.