Uelzener Tierversicherung

  • Die Top 10 der Katzen-Operationen

    Die Top 10 der Katzen-Operationen: Zahnbehandlungen sind die häufigste Ursache. Grafik: Uelzener

    Werden Katzen operiert, sind am häufigsten die Zähne die Ursache für den Eingriff.

    Das ist nur ein Ergebnis einer umfassenden Auswertung der Uelzener Versicherungen zu den am häufigsten durchgeführten Operationen bei Katzen.

    Mit über 46 Prozent sind Zahnbehandlungen, wie das Ziehen schadhafter Zähne und die dazugehörige Entfernung von Zahnstein, der weitaus häufigste Grund für einen Eingriff. Sie werden immer unter Vollnarkose durchgeführt; daher auch die Zuordnung als Operation.

  • Die Top 5 der Operationen bei Hunden

    Die Top 5 der Operationen bei Hunden. Bild: Uelzener Tierversicherungen

    Haut-Tumore sind der häufigste Grund für eine Operation

    Die häufigste Ursache für einen operativen Eingriff bei Hunden ist die Entfernung von Haut-Tumoren. Das ist eines der Ergebnisse einer Auswertung von über 100.000 Leistungsfällen der Uelzener Versicherungen zu den am häufigsten durchgeführten Operationen bei Hunden.

  • Epilepsie beim Hund

    Epilepsie beim Hund. Bild: Uelzener

    Epilepsie beim Hund ist eine schwere und bislang unheilbare Krankheit.

    Die meisten Hunde mit Epilepsie können jedoch dank der regelmäßigen Therapie mit entsprechenden Medikamenten und der liebevollen Fürsorge durch ihre Besitzer ein fast normales, glückliches Hundeleben führen.

    Der erste Anfall kommt meist völlig unerwartet: Der Hund bricht plötzlich zusammen und hat keine Kontrolle mehr über seinen Körper. Das Tier speichelt, zuckt und krampft. Der Hund kann sogar Harn und Kot verlieren. Das schreckliche Schauspiel dauert in der Regel nur wenige Minuten – diese kommen den geschockten Besitzern aber wie Stunden vor.

  • Forsa-Umfrage - Rund 80 Prozent der Katzenhalter würden ihr Tier operieren lassen, um dessen Lebensqualität zu erhöhen

    Rund 80 Prozent der Katzenhalter würden ihr Tier operieren lassen. Bild: Uelzener-Medienservice / nolte PR GmbH

    Die Bereitschaft der Katzenhalter in Deutschland, ihr Tier operieren zu lassen, ist groß – selbst dann, wenn der Eingriff nicht lebensnotwendig ist.

    79 Prozent wären zu diesem Schritt bereit, wenn sie damit die Lebensqualität ihrer Katze verbessern könnten. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten, repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Uelzener Versicherungen. Nur 17 Prozent würden bei ihrem Tier ausschließlich lebensnotwendige Operationen durchführen lassen.

  • Forsa-Umfrage: Corona hat nur geringen Einfluss auf Anschaffung von Hunden und Katzen

    Corona hat nur geringen Einfluss auf Anschaffung von Hunden und Katzen. Bild: Uelzener

    Das Coronavirus hat eine Phase der sozialen Vereinsamung eingeläutet – so lautet jedenfalls häufig die Meldung der Medien.

    Da liegt die Vermutung nahe, dass sich besonders Singles zu Zeiten der Kontaktbeschränkungen einen Mitbewohner auf vier Pfoten zulegen. Doch weit gefehlt! Eine bundesweit repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Uelzener Versicherung zu diesem Thema zeigt, dass die Gründe für den Erwerb eines Haustiers in der aktuellen Situation oft andere sind, und das Interesse an Hunden und Katzen weitestgehend unbeeinflusst von der Covid-19-Pandemie ist.

  • Gesundheitsrisiko im Katzenmaul: Was tun gegen Zahnstein & Co.?

    Gesundheitsrisiko im Katzenmaul: Was tun gegen Zahnstein & Co.? Bild: Uelzener Versicherungen

    Zahlreiche Studien mit Katzen jedes Alters zeigen, dass bis zu einem Viertel der Tiere bereits Zahnstein aufweist.

    Zahnstein ist nicht nur hässlich und riecht unangenehm, er verursacht auch Entzündungen in der gesamten Maulhöhle. Diese können zu Zahnverlust führen und sogar für schwere Erkrankungen von Herz, Nieren und anderen Organen verantwortlich sein.

  • Husten, Schnupfen und Heiserkeit bei Hunden

    Auch Hunde können Atemwegserkrankungen bekommen. Bild: Uelzener Versicherungen

    Wenn der Hund nur noch heiser krächzend bellt, hat er sich vermutlich eine Atemwegsinfektion, im Volksmund „Erkältung“, eingefangen.

    Nach der ersten Heiserkeit lassen Husten und Schnupfen meist nicht lange auf sich warten. Wie lässt sich das verhindern?
    Glücklicherweise können die Vierbeiner uns mit ihren Atemwegsinfektionen in der Regel nicht anstecken. Denn die Erreger, die bei Hunden Husten, Schnupfen, Heiserkeit hervorrufen, sind ganz andere als jene, die bei uns eine Erkältung oder eine Grippe verursachen. „Aber auch Hunde können Atemwegserkrankungen bekommen. Am besten lässt man es gar nicht so weit kommen. Tierbesitzer können Vorsorgemaßnahmen ergreifen“, sagt Tierärztin Susanne Werner von den Uelzener Versicherungen.

Webverzeichnis Premiumeinträge

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.