Katze

  • Versteht meine Katze mich?

    Das hat sich bestimmt schon fast jeder, der eine oder mehrere der rund 8,2 Millionen Katzen in Deutschland besitzt, einmal gefragt. Andrea Kurschus beantwortet diese Frage in ihrem Buch „Meine Katze versteht mich“ mit einem eindeutigen „Ja“. Mit „Meine Katze versteht mich“ legt sie das erste Buch zum spannenden Thema Empathie bei Katzen vor.
    Anschaulich und humorvoll erzählt die Autorin, deren nebenberufliche Tätigkeit unter anderem auch das Katzen- und Katzenhalter-Coaching ist, von den Erlebnissen mit ihren eigenen Katzen, und erklärt diese auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. So wird an lebendigen Katzengeschichten gezeigt, wie die Kommunikation zwischen Katzen, anderen Tieren und Menschen funktioniert.
  • Smilla Katzenfutter ist durch sein spezielles Nährstoffprofil perfekt auf die Bedürfnisse der Katze in ihrer jeweiligen Lebensphase ausgerichtet.

    Die High-Premium-Marke ist exklusiv bei zooplus, Europas führendem Händler für Tierbedarf, erhältlich und begeistert nun schon seit 10 Jahren Katzen und ihre Halter. Zeit, zu feiern! Der Geburtstagsmonat September steht darum ganz im Zeichen von Smilla Katzennahrung: zooplus bedankt sich mit mit tollen Angeboten und Aktionen für die Treue seiner Kunden.

    Tierfreunde wissen: Katze ist nicht gleich Katze. So unterscheiden sich unsere Fellnasen nicht nur in ihrem individuellen Charakter – je nach Lebensphase stellen sie auch andere Ansprüche an eine gesunde Ernährung. Kein Wunder, benötigen Kätzchen im Wachstum gänzlich andere Nahrungsbausteine als sensible oder ältere Vierbeiner!

  • Mehr als jeder dritte Heimtierhalter beschenkt sein Tier zu Weihnachten.

    Dies ergab eine bundesweit repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) e.V.

  • 88 Katzenspiele einfach selbst gemacht. Cats just wanna have fun!

    Jeder Katzenhalter kennt das: Ein kleiner Lichtpunkt hüpft über die Wand und die Katze begeistert hinterher. Oft sind es die einfachen Dinge, die Stubentiger am meisten lieben.

    In ihrem Buch „Alles für die Katz!“ zeigt Tierpsychologin Heike Grotegut, wie man mit Eierschachtel, Klopapierrollen und Co. unkompliziert den Haustiger beschäftigt. Wie wäre es mit einer Katzenburg? Oder Angelspaß mit Papierschiffchen?

  • VIER PFOTEN gibt Tipps zum Umgang mit erkrankten Hunden und Katzen

    Seit 1991 ist der 14. November der Auseinandersetzung mit der Krankheit Diabetes mellitus gewidmet. Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN weist darauf hin, dass Heimtiere ebenso von der Blutzuckerkrankheit betroffen sein können, wie Menschen. Dabei tritt bei Hunden fast ausschließlich der Diabetes mellitus Typ I auf, der Typ II ist vor allem bei Katzen zu finden.

  • Nasses und frostiges Klima lässt selbst die geländegängigsten Katzen über kurz oder lang zu Stubenhockern werden.

    Mit Tipps von DAS FUTTERHAUS für ein spezielles Ausgleichsprogramm können Sie Ihre Katze aber wieder auf Trab bringen.

  • Die Bio-Tierbranche in Deutschland boomt, denn nachhaltige und ökologisch produzierte Erzeugnisse werden vom Verbraucher mehr denn je nachgefragt.

    "Gerade bei Katzenspielzeug ist das Interesse der Verbraucher groß. Immer wieder hören wir von Kunden, dass Sie im Handel kein hochwertiges Katzenspielzeug finden und bei Produkten aus Fernost skeptisch sind. Schon seit Firmengründung im Jahr 2003 haben wir bewusst auf natürliche Rohstoffe gesetzt. Unsere Kunden kaufen bewusst Katzenspielzeug von dem Sie wissen, dass Sie es ohne Bedenken Ihrer Katze zum Spielen geben können - denn Katzen bauen eine innige Beziehung zu ihrem Spielzeug auf. Das Spielzeug wird gekuschelt , gebissen und bekaut - und so ist es extrem wichtig, dass bei diesem engen Körperkontakt die Katze mit keinen kritischen und gesundheitsschädlichen Substanzen in Berührung kommt", erläutert Inhaber Volker Schlecht

  • Die BTG System-Logistik ist immer auf der Suche nach hochwertigen, exklusiven Fachhandelsmarken, um diese dann mithilfe der angeschlossenen Großhändler deutschlandweit in den Fachhandel zu bringen.

    Die neueste Partnerschaft ist die BTG mit dem belgischen Hersteller Fides eingegangen, der die Premium-Marke Arion produziert. „Wir sind sehr froh, dass wir mit Fides einen weiteren exklusiven und starken Partner an unserer Seite haben, mit dem wir schon heute die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen“, freut sich Helmut Jäger, Geschäftsführer der BTG, über den Vertragsabschluss. „Mit der Premium-Marke Arion haben wir nun die Möglichkeit eine breite Produktpalette für Hunde und Katzen im Premiumbereich anzubieten, die so gut wie jeden Bedarf abdeckt.“
  • Das Fell der Katze ist ein wichtiger Allwettermantel.

    „Er schützt seine Trägerin gleichermaßen vor Hitze, Kälte und Nässe“, sagt Dr. Gerd Ludwig, Zoologe und Autor zahlreicher Katzen-Ratgeber.

    So ein Mantel muss daher gut gepflegt sein. Vor allem beim Fellwechsel im Winter. „In dieser Zeit stößt die Katze besonders viel Haar ab und produziert dickes und dichtes Winterfell“, ergänzt Dr. Helga Hofmann, Buchautorin und Katzenexpertin. Eine haarige Angelegenheit, bei der Halter ihre Katzen in der täglichen Fellpflege unterstützen können. Wie, verraten die beiden Experten dem Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

  • Knapp 15 Millionen Katzen leben in Deutschland als Heimtiere.

    Für viele Katzenbesitzer gilt sicher auch das Lebensmotto Loriots zum Hund in abgewandelter Form: „Ein Leben ohne Katze ist möglich – aber sinnlos.“ Anlässlich des Weltkatzentages am 8. August hat der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e. V. (ZZF) jetzt die fünf besten Gründe für ein Leben mit Stubentiger zusammengestellt:

  • Katzen sind individuelle und selbstständige Tiere, die ihren Freiraum benötigen, aber genauso liebesbedürftig und anhänglich sein können.

    Vor allem auf Veränderungen in ihrem näheren Lebensumfeld reagieren sie empfindlich. Beispielsweise, wenn sich Nachwuchs ankündigt und sich der Fokus der Menschenfamilie von der Katze auf das Baby verschiebt. „Damit keine Eifersucht aufkommt, sollte im Umgang mit der Katze alles so beibehalten werden, wie es ist“, sagt Astrid Behr, Tierärztin vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

  • Was die Katze am liebsten mag - Tipps für Harmonie im Katzenhaushalt

    Katzen sind ganz besondere Tiere. Sie gelten als eigenwillig, anmutig und geheimnisvoll, aber auch sensibel. Wenn es mal nicht nach ihrem Näschen läuft, zeigen sie ihren Missmut. Grund genug also, sich mit den häufigsten Ursachen für üble Laune bei Stubentigern zu befassen. An was sich Katzen besonders stören, wie Abhilfe geschaffen und wie ihr Wohlbefinden gefördert werden kann, verrät die DAS FUTTERHAUS-Tierspezialistin und Katzenliebhaberin Sandra See.

  • Der Mobile BARF-Rechner für Hunde und Katzen

    Der BARF-Spezialist EISKALT / Hundt aus Wuppertal bietet nicht nur Köstlichkeiten für Hunde und Katzen an, sondern macht den HalterInnen die sichere Zusammenstellung der richtigen Futtermenge kinderleicht.

    Mit dem PETMAN BARF-Calculator 2.0 werden einfach und MOBIL (auf jedem Smartphone) individuelle Mahlzeiten errechnet, die entsprechende Einkaufsliste ist eine weitere Hilfe.

  • Ein Muss für jeden Katzenliebhaber

    Welche Katze hat ganz allein eine Vogelart ausgerottet? Wie überführte der Kater »Snowball« einen Mörder? Und wie konnte eine Katze eine ganze Stadt lahmlegen? Lernen Sie 111 herausragende Katzenpersönlichkeiten kennen, die Sie zum Lächeln, Staunen und auch mal zum Kopfschütteln animieren werden. Ein Muss für jeden Katzenliebhaber!

    111 unglaubliche Geschichten über die selbsternannte Königin der Tiere

  • Katzen-Kastration - VIER PFOTEN hilft Katzen hilfsbedürftiger Menschen

    Am 18. Juni wurde die Katzenkastrationspflicht in Frankfurt/Oder eingeführt. Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN begrüßt diesen Schritt, der wichtig ist, um die deutschlandweit wachsende Population von herrenlosen, meist kranken, Streunerkatzen in den Griff zu bekommen.

  • Einkaufen satt: Das können Hunde- und Katzenliebhaber auf der Hund & Katz. Wobei die Besucher neben tollen Messe-Schnäppchen an über 90 Ständen auch viel Unterhaltsames erwartet.

    Wer Hunde und Katzen liebt, ist hier genau richtig. Denn auf der großen Erlebnismesse Hund & Katz stehen genau sie am 22. und 23. August im Mittelpunkt. Zum einen gibt es über 7.000 Hunde aus 240 Rassen und rund 300 Rassekatzen zu sehen. Zum anderen findet sich an diesem Wochenende in der Leipziger Messe alles was man braucht, um Deutschlands beliebteste Haustiere rundum zu verwöhnen.

  • Wer Tierhalter zur Entwurmung beraten sollte.

    Expertenmeinung und Tipps von Frau Professor Dr. Anja Joachim, Leiterin des Instituts für Parasitologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

    Frau Professor Joachim ist Mitglied der unabhängigen Expertenorganisation ESCCAP (European Scientific Counsel Companion Animal Parasites).

  • Das A & O der Hygieneregeln

    Ein neuer Praxis-Service von ESCCAP zeigt die grundlegenden Hygienemaßnahmen zum Parasiten-Schutz von Hund und Katze auf einen Blick.
    In der Zusammenfassung von ESCCAP finden Tierärzte nützliche Tipps, wie sie Basismaßnahmen zur Hygiene zum Parasitenschutz an Tierhalter kommunizieren können. Außerdem: Die wichtigsten Empfehlungen zum Ektoparasitenschutz sowie zur Entwurmung und Reiseprophylaxe auf einen Blick – und alles kostenfrei als Download oder in Druckversion.

  • Genau wie der Mensch können auch Tiere an Hautpilzen erkranken, die sich in der Haut und den Haaren des Tieres entwickeln.

    Eine Hautpilzinfektion, die sogenannte Dermatophytose, gilt bei Hunden und Katzen als eine der häufigsten infektiösen Hautkrankheiten.

    Wie stecken sich Hund und Katze mit Hautpilzen an?

  • ESCCAP unterstützt Zoonosen-Symposium bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie

    Jedes Tier hat sie: Parasiten wie Flöhe, Würmer oder Zecken. Viele der kleinen Schmarotzer können ernsthafte Erkrankungen auslösen oder sie als Vektor übertragen – beim Tier, aber auch beim Menschen. Durch eine wachsende Reisetätigkeit und des häufigen Imports von Tieren – beispielsweise von Hunden – aus den südlichen Ländern Europas kommen immer wieder neue Erreger auch nach Deutschland. Mit weitreichenden Folgen:

  • Hunde und Katzen können immer wieder durch Wurmbefall betroffen sein.

    In Deutschland sind bei diesen Haustieren vor allem verschiedene Arten von Spul-, Haken- und Bandwürmern von Bedeutung. Die Parasiten können bei den betroffenen Tieren starke gesundheitliche Beeinträchtigungen verursachen. Dazu gehören in erster Linie Magen- und Darmprobleme, die – vor allem bei Jungtieren – mit Durchfall und Erbrechen einhergehen. 

  • Broschüre des ETN gibt Tipps für Umgang mit streunenden Hunden und Katzen

    In vielen Urlaubsländern vor allem im Süden und Osten Europas gehören frei lebende Hunde und Katzen zum Straßenbild. Tierliebe Touristen fragen sich, wie sie mit diesen Tieren umgehen sollen und wie sie ihnen helfen können. Antworten finden sie in der neuen Broschüre des Europäischen Tier- und Naturschutz e.V. (ETN) mit dem Titel „Im Urlaub Streunern helfen“. Die Broschüre steht zum Download auf der Website des ETN bereit.

  • Katzen in Deutschland werden immer älter. Bei guter „Lebensführung“ kann eine Hauskatze 20 Jahre und älter werden.

    Das sind in Menschenjahren stattliche 96 und mehr. Wie beim Menschen auch, ändern sich mit zunehmendem Alter die Bedürfnisse und auch die Beschwerden nehmen zu. Altern ist nicht einfach. Doch Katzenfreunde können mit wenigen Vorkehrungen ihren alternden Tieren unterstützend zur Seite stehen.

  • Aktuelle Forsa-Umfrage zu Weihnachtsgeschenken: Rund 40 Prozent der Heimtierhalter beschenken ihre Tiere

    Mehr als jeder dritte Heimtierhalter beschenkt sein Tier zu Weihnachten. Dies ergab eine bundesweit repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) e.V.

  • Katzen brauchen warme Schutzhütte als Rückzugsort

    Besonders im Winter mögen es Katzen genauso warm wie Menschen. Viele Freigänger bleiben deshalb in der kalten Jahreszeit auch gerne daheim.

    Doch die Hartgesottenen unter ihnen trauen sich trotz Kälte vor die Tür und gehen auf gewohnte Streifzüge, schauen, was im Revier so los ist. Allerdings brauchen die Tiere auch draußen einen warmen Rückzugsort – am besten eine warme und gut isolierte Schutzhütte.

  • Katzen schmusen und kuscheln gerne mit „ihrem Menschen“. Doch wehe, wenn sich Frauchen oder Herrchen verliebt hat!

    Da kann so manch ein zahmes Kätzchen eifersüchtig und zu einer fauchenden Kratzbürste werden, um dem vermeintlichen, zweibeinigen Rivalen zu signalisieren: „Pfoten weg von meinem Menschen!“ Oder aber, die Katze zieht sich schmollend zurück.

  • Ob Stubentiger oder Freigänger - die Katze ist das beliebteste Heimtier der Deutschen.

    Samtpfoten, die durch ihr Revier streifen, sind jedoch größeren Gefahren ausgesetzt als eine Wohnungskatze. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) rät deshalb: "Wer sich eine Katze wünscht, sollte sich über die Vor- und Nachteile bei der Haltung von Katzen im Haus oder im Freien informieren. Zum Beispiel sollten Freigänger unbedingt kastriert werden", sagt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

  • Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Ob als Dankeschön oder einfach so für zwischendurch:

    Mit dem dekorativen Spiralaufsteller „Für Katzenfreunde“, dem handlichen Büchlein „Einfach mal abhängen“ und dem Mini „Für Katzenfreunde“ voller guter Wünsche ist für jeden Katzenliebhaber die richtige Geschenkidee dabei.

    Ob verspielt, neugierig, niedlich oder eigensinnig: Ihr einzigartiger Charakter macht Katzen zu ganz besonderen Tieren. Mit abwechslungsreicher Katzenfotografie stellt der Spiralaufsteller „Für Katzenfreunde“ das facettenreiche Wesen der geliebten Samtpfoten in den Mittelpunkt. Zitate bekannter Katzenliebhaber und Sinnsprüche aus aller Welt bieten nicht nur optische, sondern auch geistige Inspirationen und begleiten liebe Menschen das ganze Jahr über.

  • Neuheiten im Produktportfolio punkten mit guter Verträglichkeit, hohem Fleisch- bzw. Fischanteil und Kombination mit wertvollen Kohlenhydraten

    Gut verdaulich und optimal bei Unverträglichkeiten: Ab sofort ergänzen weitere sechs Vollnahrungs-Produkte für Hunde und Katzen das Angebot von grau GmbH Spezialtiernahrung.

  • Ob eine Schnittwunde oder ein Beinbruch, eine chronische Krankheit oder eine Operation: Hunde und Katzen müssen dann und wann und manchmal unvorhergesehen zum Arzt.

    So ein Tierarztbesuch kann richtig teuer werden. Um Tierhalter vor immensen Kosten zu schützen, kann es in vielen Fällen sinnvoll sein, eine Krankenversicherung für ihr Tier abzuschließen.

  • Anlässlich des Weltblutspendetags am 14. Juni rät die Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN allen Heimtierhaltern, über eine Blutspende ihrer Tiere nachzudenken.

    Bluttransfusionen sind in der Humanmedizin hinlänglich bekannt. Doch auch Tiere können vom Blut ihrer Artgenossen abhängig sein.

  • FECAVA und ESCCAP vereinen ihre Kräfte im Kampf gegen durch Vektoren übertragene Krankheiten

    Die Federation of Companion Animal Veterinary Associations (FECAVA) und das European Scientific Counsel for Companion Animal Parasites (ESCCAP) haben im Mai 2017 entschieden, ihre Kräfte im Kampf gegen durch Vektoren übertragene Krankheiten (VBD: vector-borne disease) bei Hunden und Katzen zu vereinen.

  • Vehemente Proteste der Katze werden kaum ausbleiben. Nur, wenn es unbedingt sein muss, sollten Halter ihre Freigänger zur Häuslichkeit bekehren.

    Dann etwa, wenn ein Umzug in ein verkehrsreiches Stadtgebiet bevorsteht, oder vom Land in die Stadt. Für jene Katzenhalter, denen nichts anderes übrig bleibt, als ihrer Samtpfote den gewohnten Auslauf zu verwehren, hat der Biologe und Ratgeber-Autor Dr. Gerd Ludwig ein paar Tipps parat.

  • Im Sommer können hohe Temperaturen und die pralle Sonne für Hund und Katze gefährlich werden.

    Im Gegensatz zum Menschen sind die Tiere recht hitzeempfindlich, da der größte Teil ihrer Haut keine Schweißdüsen hat. Diese befinden sich lediglich an den Ballen und das reicht nicht, um die Körpertemperatur ausreichend zu regulieren. Ehe man sich versieht, kann das Tier einen Hitzschlag bekommen. Doch wie können Halter einen erkennen und im Notfall eingreifen? Astrid Behr, Tierärztin und Pressesprecherin des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) e.V., weiß Rat.

  • Katzenklo-Gerüche ade - HUGRO® bringt Geruchsneutralisierer auf den Markt

    Trotz vieler Entwicklungen, wie parfümiertes Streu oder Katzentoiletten mit Klappe, sind die unangenehmen Katzenklo-typischen Gerüche meist nicht vollständig zu eliminieren. Raumsprays erzielen meist auch nicht die gewünschte Wirkung nach „frischer Luft“, weil ein Geruch den anderen überdeckt.

    HUGRO® schafft ab sofort Abhilfe – mit dem innovativen Geruchsabsorber „SmellzOffTM“, der gleich einem Schwamm alle Gerüche an ihrer Quelle sicher aufsaugt und neutralisiert. Zwei kleine Kugeln in Golfball-Größe werden einfach in die Katzentoilette gelegt - und schon beginnt die Wirkung. Im Innern der Kugel befinden sich zu 100 Prozent natürliche Materialien, die hoch erhitzt wurden und dadurch ihre Poren so weit geöffnet haben, dass sie gierig alle Gerüche absorbieren – ganz ohne Chemie und ohne Nebenwirkungen. Katzen gehen mit „SmellzOffTM“ im Katzenklo neutral um und lassen sich nicht von ihren „Geschäften“ abhalten. Das Ergebnis ist eine angenehm frische Luft – so, als wäre gerade eine frische Brise durchs Fenster geweht.

  • Hunde und Katzen mit Handicap - VIER PFOTEN räumt mit Vorurteilen auf

    Leider stoßen behinderte Tiere und ihre Besitzer nicht immer auf Verständnis – aus Unwissenheit wird oft vorschnell geurteilt, gar von Tierquälerei und Euthanasie gesprochen. Doch die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN weiß, dass sich auch blinde, taube oder gelähmte Tiere des Lebens freuen können und alles andere als lebensunfähig sind.

  • 30. Ortenau-Schau: Internationale Rassehunde-Ausstellung am 11. und 12. März 2017 in Offenburg

    Am 11. und 12. März wird das Offenburger Messegelände zur Heimat der Vierbeiner, denn die 30. Internationale Rassehunde-Ausstellung lockt wieder tausende Hunde auf den Messeplatz. Insgesamt sind 3.251 Hunde aus 262 Rassen- und Varietäten aus Deutschland sowie dem benachbarten Ausland angemeldet. Diese Ausstellerhunde werden in den entsprechenden Ringen in den Hallen der Messe Offenburg gerichtet.

  • Das liegt schwer im Katzenmagen

    Münzen, Ballons, Gummibänder, Gehörstöpsel, Murmeln und Steine. Nein, das ist keine merkwürdige Einkaufsliste. Das sind Gegenstände, die manchmal im Magen-Darm-Trakt einer Katze landen und definitiv nicht dorthin gehören. Gerade beim Spielen passiert es häufig, dass Katzen die kuriosesten Fremdkörper verschlucken. Doch was tun, wenn die Samtpfote etwas Unverdauliches gefressen hat?

  • Können Katzen alleine zu Hause bleiben?

    Ja, das geht. Katzenhalter und die, die es werden wollen, müssen sich nicht einschränken, wenn das Tier ab und zu alleine bleiben muss.

    „Grundsätzlich gilt: Katzen können sich gegenseitig auch gute Gesellschaft leisten. Geschwister aus einem Wurf oder befreundete Katzen passen gut zusammen“, sagt Biologin Dr. Helga Hofmann. Nur Katzen, die in einer Wohnung aufgewachsen sind, dürfen als Wohnungskatzen gehalten werden.

  • Dass die Samtpfote auf der Straße von einem Auto überfahren wird, ist der Albtraum von jedem, der eine Freigänger-Katze hat.

    Nicht ohne Grund, denn Jahr für Jahr werden zahlreiche Freigänger-Katzen Opfer im Straßenverkehr. Doch mit ein paar Tricks und festen Regeln können Katzenhalter die Risiken für ihre Freigänger minimieren und für etwas mehr Sicherheit sorgen.

  • Wenn in der Brut- und Setzzeit Wildtiere wie Enten oder Singvögel ihre Jungen bekommen, kochen bei Naturschützern und Katzenfreunden jedes Jahr die Emotionen hoch.

    Um die jungen Tiere besser vor Katzen zu schützen, fordern einige Naturschutzbund-Organisationen daher unter anderem Hausarrest für alle Katzen. Katzenhalter dagegen wollen ihren Tieren den Weg nach draußen nicht versperren. „Katzen, die an Freigang gewöhnt sind, lassen sich nur schwer davon abhalten, weil für sie die tägliche Kontrolle ihres Gartenreviers sehr wichtig ist“, sagt Buchautorin und Katzenexpertin Helga Hofmann. Die bessere Alternative: „Halter sollten den Jagdtrieb ihrer Samtpfoten möglichst spielerisch stillen.“

  • Das Klischee, Menschen wären für Katzen lediglich eine bequeme Futterquelle, hält sich hartnäckig.

    Doch dem ist nicht so. Stirbt ein geliebter Mensch, ist das nicht nur ein schwerer Verlust für Freunde und Familie. Auch Katzen trauern um ihren Menschen, der plötzlich nicht mehr da ist.

    Eine große Veränderung im Leben des Vierbeiners, die für Verunsicherung sorgen kann. In dieser schweren Zeit können sich Mensch und Tier gegenseitig eine Stütze sein.

  • Katzen richtig füttern - VIER PFOTEN gibt Tipps zur gesunden Ernährung

    Die richtige Ernährung bildet die Grundlage für ein gesundes und langes Katzenleben. Durch sie wird ein Über- oder Untergewicht sowie Mangelerscheinungen und die damit einhergehenden Folgen für die Gesundheit vermieden.

  • „Katzen haben keinen Tragegriff“: Richtig Hochheben will gelernt sein

    Es gibt Situationen, da muss Mensch die Katze hochnehmen und tragen. Etwa wenn die Mieze in die Transportbox gehoben werden muss oder wenn sie irgendwo sitzt, wo sie nicht sitzen soll – im Regal mit dem guten Porzellan beispielsweise. Katzen tragen ihre Jungen am Nackenfell. Aber sollten Menschen dieses Verhalten wirklich übernehmen?

    Viele Menschen meinen, eine Katze am Nackenfell zu tragen sei die artgerechteste Art und Weise dies zu tun. Schließlich würden das die Katzenmütter mit ihren Kitten so machen.

  • Auf den ersten Blick scheinen Katzen und Kinder nicht gerade bestens zueinander zu passen – schließlich sind Kinder oftmals laut und ungestüm, machen spontan das, was ihnen gerade in den Sinn kommt und bersten förmlich vor Energie.

    Katzen dagegen fürchten sich vor übertriebener Lautstärke und hektischem Gepolter, legen Wert auf ihre täglichen Rituale und müssen immer mal wieder ein Nickerchen einlegen um ihre Akkus aufzuladen. Ganz schön unterschiedlich also. „Trotzdem sind in vielen Familien Kinder und Katzen allerbeste Freunde“, sagt Brigitte Eilert-Overbeck, Autorin mehrerer Ratgeber zum Thema Katzen. „Nicht zuletzt, weil die Eltern darauf achten, dass beide zu ihrem Recht kommen.“

  • Katzen vom Fischteich fernhalten - VIER PFOTEN gibt katzenfreundliche Abwehrtipps

    Ein Fischteich im Garten stellt einen besonderen Reiz für Katzen dar. Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN rät: Wer seinen Fischbestand halten möchte, sollte tierfreundliche Maßnahmen zur Katzensicherung ergreifen.
    Birgitt Thiesmann (52), Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN:
    „Eine effektive Methode stellt der sogenannte ‚Reiherschreck‘ dar. Diese Kombination zwischen Bewegungsmelder und Wasserspeier hält eine Katze effektiv auf Abstand. Erkennt der ‚Reiherschreck‘ eine Bewegung, gibt er eine Wassersalve ab und die Katze erfährt eine unfreiwillige Dusche.“
    Alternativ kann ein Ultraschallgerät eingesetzt werden, welches bei erkannter Bewegung eine Frequenz abgibt, die für Katzenohren unangenehm ist.

  • Zeigen eure Katzen Kraft, Eleganz oder Sinnlichkeit beim Spiel, beim Sprung ins Bücherregal oder beim Aalen auf dem Lieblingsplatz?

    Mit dem diesjährigen Thema »Katzen in Bewegung« rufen wir bereits zum 5. Mal zum »Kater-Paul-Fotowettbewerb« auf, der in diesem Jahr vom 15. Juli bis zum 30. September 2015 stattfindet. Die besten Katzen-Fotos werden durch eine Jury ausgewählt, prämiert und im Rahmen der Katzen-literarischen Nacht »Mit scharfen Krallen – furiose Katzengeschichten«, die am 19.11.2015 im Kino Babylon in Berlin stattfindet, ausgestellt.

  • ETN appelliert an Katzenhalter und Gemeinden

    In vielen Tierheimen gibt es zurzeit einen Aufnahmestopp für Katzen.

  • Sie sind klein, aber oho: Katzenohren.

    Die flauschigen Hörorgane der geliebten Vierbeiner sind wie Satelliten, die sich in fast alle Richtungen drehen lassen – mithilfe von beeindruckenden 32 Muskeln pro Ohr!

  • Ceyda Toruns faszinierender Dokumentarfilm ab 15. Dezember im Heimkino als Blu-ray, digital und limitierte DVD-Special Edition!

    KEDI – VON KATZEN UND MENSCHEN ist eine filmische Liebeserklärung an die hinreißenden Samtpfoten, die die Herzen großer und kleiner Zuschauer im Sturm erobern wird.

  • KEDI – VON KATZEN UND MENSCHEN ist eine filmische Liebeserklärung an die liebenswerten Samtpfoten, die die Herzen großer sowie kleiner Zuschauer im Sturm erobern und berühren wird.

    International hat Toruns Dokumentarfilm bereits Publikum und Presse begeistert: Laut VARIETY „Ein magischer und bemerkenswerter Dokumentarfilm“, für TIME „Ein Liebesbrief an Katzen (und Menschen)“. Seine umjubelte Weltpremiere feierte der Dokumentarfilm, der das außergewöhnliche Zusammenspiel von Mensch und Tier aufzeigt, beim Istanbul Independent Film Festival. Ein Film, der nicht nur Tierliebhaber begeistern wird.

  • Terraristik in großem Umfang zugunsten anderer Tierabteilungen reduziert

    Im Fokus des Würzburger Relaunchs stand der Abbau des Lebendtierbereichs und die Sortimentsbereinigung in der Terraristik zugunsten der frequenz- und wachstumsstarken Bereiche Hund / Katze sowie der Neuerung der Aquaristikabteilung.

  • Krankenversicherung für das Tier - VIER PFOTEN gibt Tipps zur richtigen Wahl

    Ob Bello oder Felix – wenn der tierische Mitbewohner krank wird, kann das richtig teuer werden. VIER PFOTEN empfiehlt, eine Tierkrankenversicherung abzuschliessen. Sie kann den Tierhalter vor großen finanziellen Belastungen bewahren, vorausgesetzt, es ist die richtige.

    Allein für die regelmäßigen Routineuntersuchungen muss der Tierhalter schon tief in die Tasche greifen. Schätzungsweise 200 Euro kostet die jährliche Untersuchung für einen Hund, ca. 120 Euro berechnet der Tierarzt für die vergleichbare Leistung bei einer Katze. Nicht einberechnet sind akute Fälle, die im Laufe des Jahres passieren können – auch Magenverstimmungen, Augenentzündungen, Erkrankungen der Atemwege und Verletzungen müssen ärztlich behandelt werden.

  • Hunde lieben Fisch! Fisch kann der Gesundheit von großem Nutzen sein.

    Die köstlichen Futtersorten und Fischsnacks von FISH 4 DOGS für Hund und Katze werden seit dem 01.09.2016 direkt von Lucky Pet in Deutschland und Österreich vertrieben.

  • Spätestens seit der ersten gemeinsamen Tour zum Tierarzt ist klar:

    Die Katze wird nicht gern transportiert, nicht über kurze Strecken und schon gar nicht über längere

    Trotzdem lässt sich die Fahrt manchmal nicht vermeiden, etwa dann nicht, wenn ein Umzug ansteht. Fällt ein Helfer unverhofft aus und drängt sich keine Tierpension auf, muss die Katze vielleicht sogar auch einmal mit in den Urlaub. „Das sollte man möglichst vermeiden“, betont zwar Katzenexpertin Dr. Helga Hofmann. Für jene Katzenhalter aber, die die Reise mit dem Tier partout nicht abwenden können, hat sie ein paar Tipps.

  • Musik und musikalische Katzengeschichten gelesen von Mechthild Grossmann

    Mit Musik und musikalischen Katzengeschichten, einem Filmbeitrag zu einem feliden Symphoniekonzert und einer Betrachtung zur Katze in der Malerei wird sich an diesem Abend alles um die Katze drehen.

    Es liest Mechthild Grossmann, die Staatsanwältin Wilhelmine Klemm aus dem Tatort Münster. Musikalisch begleitet von den Sopranistinnen Theresa Pilsl und Anne Steffens, am Klavier Burak Cebi. Eine Katzenkulturgeschichtliche Betrachtung präsentiert Detlef Bluhm.

  • NRW verbietet Abschuss von Hauskatzen - VIER PFOTEN begrüßt neues Jagdrecht

    In Nordrhein-Westfalen ist das Erschießen von Hauskatzen dank der Novelle des Jagdrechts ab dem 1. Juli verboten. Bisher galt bundesweit das Gesetz, dass Katzen als „wildernde Haustiere“ erschossen werden können, wenn sie sich mehr als 200 bzw. 300 Meter (je nach Bundesland) vom nächsten Wohnhaus entfernt haben. Jährlich fallen dem rund 40.000 Hauskatzen zum Opfer, davon ca. 7.500 Katzen allein in NRW. VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz ist über die Änderungen des Jagdrechts hocherfreut.

    Birgitt Thiesmann (51), Heimtierexpertin von VIER PFOTEN:

  • Katzen sind reinliche Tiere, die sich gerne und ausgiebig ihrer Fellpflege widmen.

    Doch es gibt auch Samtpfoten, die einfach nicht aufhören können, sich zu putzen. In manchen Fällen kann es sich dabei um ein Zwangsverhalten handeln, das sich Overgrooming nennt (englisch: Überpflege). Doch woran können Katzenfreunde erkennen, ob ihr Tier sich nur mal etwas ausgiebiger putzt als sonst oder schon einen Fimmel hat? Und: Was können sie dagegen tun?

  • Pünktlich zur Herbstmessen-Saison (Zoo-Event und Hausmessen) bringt EISKALT / Hundt die echte Vollnahrung für Katzen auf den Markt:

  • Profeline CatToys ist ab jetzt für den Fachhandel erhältlich!

    Seit mehr als 15 Jahren ist Profeline ein spezialisierter Hersteller von hochwertigem Katzenzubehör mit Sitz in Süddeutschland.
    "Kaum etwas ist so unterschiedlich, wie Katzencharaktere - so würde sich wohl jede Katze ein anderes Katzenspielzeug kaufen. Wir sehen dies auch an unseren eigenen Katzen, welche mit Freude unsere Spielzeuge testen", bemerkt Inhaber Volker Schlecht.

  • Die Profeline Pure Wool Katzenspielzeuge werden aus 100 % Wolle in liebevoller Handarbeit gefilzt.

    Erhältlich ist die Pure Wool-Kollektion in den klassischen Farben Schwarz-Weiss.

    Für Katzen optimierte Gestaltung und natürliche Rohstoffe entsprechen nicht nur dem Zeitgeist - sie erfüllen in jeder Hinsicht die Erwartungen von Kunden, die sich bewusst für ökologische und natürliche Materialien entscheiden.

  • Viele Tierhalter merken nicht gleich, dass ihre Katze ihr Verhalten ändert, weil sie älter geworden ist.

    Langsam verschlechtern sich Sinne und Wahrnehmung des Vierbeiners, das Schlafbedürfnis wird größer und gesundheitliche Einschränkungen nehmen zu. Damit Katzenhalter ihre Tiere gut durch das Seniorenalter bringen, gibt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) Tipps für den Umgang mit Alterserscheinungen.

  • Sicher durch die Weihnachtszeit mit Hund und Katze: Do’s und Dont’s für Tierfreunde

    Die Weihnachtszeit ist die schönste Zeit des Jahres. Allerdings kann sie für die lieben Haustiere auch gefährlich sein. Brennende Kerzen, Geschenkpapier, üppig geschmückte Weihnachtsbäume – überall lauern Verlockungen, die den Menschen Freude bereiten, aber nicht unbedingt gut für die Tiere sind. Damit aus „Oh, du fröhliche“ nicht „Ach, du Schande“ wird, sollten Tierfreunde ein paar Do’s und Dont’s beachten. Dann steht einer friedlichen und gefahrenfreien Weihnachtszeit nichts im Wege.

  • Hat der Kater mich gerade etwa nicht erkannt?

    Die Mieze hatte doch sonst keine Probleme mit der Stubenreinheit. Warum hat unsere Katze plötzlich panische Angst vor dem Staubsauger? So oder so ähnlich schießt es so manchem Katzenhalter durch den Kopf, wenn das geliebte Tier dement wird. Tierärztin und Katzenexpertin Dr. Barbara Schöning gibt Katzenhaltern praktische Tipps, um das Köpfchen des Katzen-Seniors auf Trab zu halten.

  • Wer glaubt, Liebe gehe bei Katzen in erster Linie durch den Magen, der irrt.

    Klar, Futter ist wichtig. Es hält die Katze am Leben und die tägliche Fütterung zu bestimmten Zeiten strukturiert ihren Tag. Aber der Futterbringer wird nicht ausschließlich dadurch zum Lieblingsmenschen, wie Untersuchungen gezeigt haben. Nur wer zusätzlich regelmäßig mit der Katze spielt, festigt die Beziehung zu ihr.

  • Die Tabletten mögen noch so wichtig sein. Gern schlucken Katze und Hund die Arznei meist dennoch nicht.

    Wie Tierhalter ihren Lieblingen am geschicktesten Medikamente verabreichen, weiß Astrid Behr, Sprecherin des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte e. V.

  • Katzen können ihre Menschen leicht um die Pfote wickeln. Welche sie dabei benutzen, hängt allerdings von ihrem Geschlecht ab.

    Das haben Forscher der Queen‘s Universität Belfast herausgefunden und ihre Studienergebnisse in der Fachzeitschrift „Animal Behaviour“ (2018) publiziert. Demnach benutzen weibliche Katzen die rechte Pfote viel öfter als die linke. Bei Katern ist es genau umgekehrt: Sie setzen vorzugsweise die linke Pfote ein. Mit ihrer Rechts-Links-Präferenz weisen die Samtpfoten sogar eine Parallele zu Menschen auf: Laut diverser Studien sind Männer häufiger Linkshänder als Frauen.

  • Dass Passivrauchen ähnlich schädlich ist, wie aktives Rauchen ist kein Geheimnis.

    Jetzt haben Forscher aus dem schottischen Glasgow herausgefunden, dass das Passivrauchen Tieren mehr schadet als Menschen.

    Katzen sind sogar stärker betroffen als andere Heimtiere. Schuld daran ist das intensive Putzverhalten der Samtpfoten, denn Katzen nehmen das schädliche Nikotin nicht nur über die Atemwege auf, sondern auch über die Zunge.

  • Von wegen, die Katze braucht den Menschen gar nicht und wenn, dann nur als persönlichen Dosenöffner.

    Dieses Bild bringt nun eine Studie aus Madrid ins Wanken, die besagt: Katzen suchen beim Menschen Sicherheit, Beruhigung und Bestätigung.

    „Das Ziel unserer Studie war es herauszufinden, ob Katzen emotionale Informationen von Menschen aufnehmen und sich dann entsprechend verhalten“, heißt es in der Studie, deren Ergebnisse in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Animal Cognition veröffentlicht wurden.

  • Ob Halloween oder Karneval: Die dunkle Jahreszeit versüßen sich viele Menschen gern mit ausgelassenen Partys und verrückten Kostümen – auch in den eigenen vier Wänden.

    Während der Mensch sich köstlich dabei amüsiert, wenn er sich in einen Untoten verwandelt, beobachten Heimtiere das eher mit Argusaugen. Die teils gruseligen Kostümierungen können Tieren Angst machen und sie verunsichern. Zum Glück gibt es Möglichkeiten zur Vorbeugung, sodass einer Halloween- oder Karnevalsparty zu Hause nichts im Wege steht.

  • Für viele Hunde und Katzen beginnt im Sommer die schlimmste Leidenszeit ihres Lebens. Während Frauchen und Herrchen verreisen, werden viele von ihnen ausgesetzt oder direkt in den Tierheimen abgegeben. Die Tierheime sind überlastet. Das Geld für eine angemessene Versorgung der Tiere ist gerade jetzt sehr knapp – eine Situation, die möglichst schnell gelöst werden muss.

    Derzeit stoßen viele deutsche Tierheime an ihre Grenzen. Insbesondere in den Sommermonaten, wenn viele Menschen verreisen, werden viele Hunde und Katzen in den örtlichen Tierheimen abgegeben. Die Tiere sehen ihre Frauchen und Herrchen nie wieder. Und die Tierheime übernehmen die verantwortungsvolle Aufgabe, den Tieren ein neues Zuhause zu geben.

  • Immer mehr psychische Leiden werden laut des Gesundheitsreports 2015 der BKK diagnostiziert und immer mehr Menschen warten nach Angabe der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung oft monatelang auf einen Therapieplatz.

    Tierische Co.-Therapeuten können die Behandlungszeiten erheblich verkürzen, denn der Therapeut findet mit ihrer Hilfe schneller Zugang zum Patienten und auch Therapieerfolge stellen sich oft schneller ein.

    Aus der Erfahrung der Diplom-Psychologin und niedergelassenen Psychotherapeutin Regina Lessenthin sind Katzen Meister der Entspannung. Bereits seit über 25 Jahren setzt sie die Vierbeiner in ihrer Praxis ein. Sie fungieren dabei als Eisbrecher und Brückenbauer zwischen Therapeut und Patient.

  • Tiere unter dem Weihnachtsbaum: VIER PFOTEN warnt vor unüberlegten Käufen

    Weihnachten steht vor der Tür, und gute Geschenkideen sind gefragt. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN appelliert, auf keinen Fall lebende Tiere unter dem Weihnachtsbaum zu verschenken. Zunächst ist die Freude über den Familienzuwachs groß. Doch viele Tiere fallen ihren neuen Besitzern schnell zur Last. Da sie vom Umtausch ausgeschlossen sind, landen jedes Jahr tausende Vierbeiner in Tierheimen. Schlimmstenfalls werden sie ausgesetzt oder anderweitig „entsorgt“ – trotz drohender Strafe. Das Aussetzen von Tieren fällt im Strafgesetzbuch unter Tierquälerei und wird mit einer Strafe von bis zu 25.000 Euro geahndet.

  • Ein Hausbesuch ist Pflicht, wenn der Tierverhaltenstherapeut helfen soll.

    Denn viele Probleme im Zusammenleben zwischen Mensch und Katze lassen sich nur mit einem Blick hinter die Kulissen lösen. Aber Achtung: Der Begriff Tierverhaltenstherapeut ist nicht gesetzlich geschützt.

  • Im Winter mögen es viele Katzen genauso warm und kuschelig wie wir Menschen.

    Deshalb ziehen einige Freigänger die warmen vier Wände den kühlen Temperaturen draußen vor. Andere trotzen der Kälte und gehen auf gewohnte Streifzüge, um zu schauen, was in ihrem Revier so los ist. Wie die Freigänger dabei gesund durch den Winter kommen, verrät Brigitte Eilert-Overbeck, Autorin diverser Ratgeber für Katzenhalter.

  • Viele Stubentiger machen sich zwar mit sichtlichem Vergnügen über ihre Mahlzeiten her, dem Wassernapf jedoch schenken sie nicht die geringste Beachtung.

    „Dabei ist Wasser auch für den Katzenorganismus lebenswichtig“, sagt Brigitte Eilert-Overbeck, Autorin mehrerer Katzen-Ratgeber. „Das gesamte Kreislaufsystem, besonders Nieren und Harnwege, aber auch Haut und Fell sind auf ausreichende Feuchtigkeitsversorgung angewiesen.“ Pro Kilogramm Körpergewicht brauchen Katzen pro Tag etwa 50 bis 60 ml Wasser. Bei Hitze, bei körperlicher Belastung und im fortgeschrittenen Alter eher etwas mehr, ebenso wenn sie sich häufig das Fell lecken, denn auch dabei verdunstet Feuchtigkeit.

  • Der 8-Punkte-Plan: So bleibt das Örtchen dufte

    Stubenrein zu werden ist für die allermeisten Haustiger kein Problem. Schon von ihrer Mutter haben sie in aller Regel gelernt, wozu die Katzentoilette gut ist. Doch auch reinliche Katzen hinterlassen mit ihren Geschäften oft strenge Gerüche im Katzenklo. „Zum Glück lässt sich dagegen eine ganze Menge tun“, sagt Brigitte Eilert-Overbeck, Autorin mehrerer Katzen-Ratgeber. Hier ihr Acht-Punkte-Plan für „dufte“ Örtchen:

  • Auch den aufmerksamsten Tierfreunden kann es passieren: Hund oder Katze sind plötzlich verschwunden. Wenn das geschieht, ist die Sorge der Tierhalter groß.

    Familie, Freunde, Nachbarn werden mobilisiert und die manchmal langwierige Suche nach den Verschollenen beginnt. Glücklich kann sich schätzen, wer mit der richtigen Technik vorgesorgt hat und das Tier elektronisch orten kann. Peilsender und GPS-Tracker machen‘s möglich.

  • Hund mit Hitzeschlag, ausgesetzte Meerschweinchen an der Raststätte und die Frage nach einer guten Urlaubs-Betreuung für die Katze.

    Diese Themen werden auch in diesem Sommer wieder aktuell. Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN gibt Tipps für einen tierfreundlichen Sommer.

  • Auszeichnung für getreidefreies Hauptfutter Poésie Déli Sauce

    Im November und Dezember 2018 wurde mit dem Vitakraft-Katzennassfutter Poésie® Déli Sauce ein Futtermitteltest mit 100 Teilnehmern durch FutterTester.de durchgeführt.

  • Ab sofort können Katzen sich auf die neue Poésie®-Variante Déli Sauce im praktischen Portionsbeutel freuen.

    Die leckeren Häppchen mit natürlichen, hochwertigen Fleisch- oder Fischstückchen in viel feiner Sauce sind in sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen für ausgewachsene Katzen und zwei Junior-Sorten mit kleineren Stückchen erhältlich.

  • „Cat Care Plus“ Bierhefe- und Grünlippmuschel-Pulver von grau Spezialtiernahrung bringen Unterstützung für Haut und Fell, Immun- und Nervensystem sowie die Mobilität von Katzen

    Die grau GmbH Spezialtiernahrung hat erneut ihr Portfolio an Nahrungsergänzungsprodukten für Katzen erweitert. Ab sofort sind im speziellen „Cat Care Plus“-Programm des in Isselburg ansässigen Spezialisten für Tier-Nahrungsergänzungen die neuen Sorten Bierhefe und Grünlippmuschel als jeweils zu 100 Prozent sortenreines, natürliches Pulver erhältlich.

  • Freilaufverbot für Hunde und Katzen - VIER PFOTEN gibt Tipps zur Beschäftigung der Vierbeiner

    Hamburg, Leipzig und welches Gebiet kommt danach?
    Durch den aktuellen Ausbruch der Vogelgrippe werden in verschiedenen Gebieten nach und nach Freilaufverbote für Hunde und Katzen ausgerufen. Unsere Heimtiere können die Vogelgrippe verbreiten und gelten daher als Risikofaktor.

  • Die Katze, das mystische Wesen. Einerseits anschmiegsam und verschmust, andererseits eigenwillig und unerziehbar?

    Von wegen. Mit einem gut durchdachten Clickertraining ist nahezu jede Katze dazu zu bewegen, die Kommandos ihres Halters zu befolgen – freiwillig und mit Spaß an der Sache. „Clickern ist eine faszinierende Trainingsmethode, die auf positiver Bestärkung und Konditionierung beruht“, sagt Birgit Rödder. Die Diplom-Biologin und Katzenexpertin wendet Clickertraining auch bei ihren eigenen Vierbeinern an und hat ihre Erfahrungen im Ratgeber „Katzen Clicker-Box“ zusammengefasst. „Clickertraining bietet unzählige Möglichkeiten, eine Katze zu beschäftigen, ihr Erfolgserlebnisse zu schaffen und sie zu erziehen. Zudem stärkt es die Beziehung und verbessert die Kommunikation zwischen Mensch und Tier.“

  • Meerschweinchen die „Männchen“ machen, Kaninchen die über Hürden springen, Hunde oder Katzen die auf Knopfdruck Kunststücke zeigen – all dies geht!

    Mit Klicker-Training: auf liebevolle Art, ganz ohne Bestrafung, kann jedes Tier so auf bestimmte Kommandos hin konditioniert werden.

  • Wenn es kalt, frostig und ungemütlich ist, machen es sich nicht nur Menschen in der warmen Wohnung gemütlich.

    Auch Katzen werden regelrecht zu Stubenhockern. Und ähnlich wie beim Menschen führt ein Übermaß an Kalorien gepaart mit wenig Bewegung früher oder später zu Übergewicht. Wie man Moppelkatzen erkennen und dem Übergewicht entgegenwirken kann, erklärt Dr. Helga Hofmann, Biologin und Katzenexpertin.

    Anzeichen von Winterspeck

    „Ob eine Katze übergewichtig ist oder nicht, ist für viele Katzenfreunde schwer zu entscheiden“, sagt die Expertin. Dennoch gibt das Erscheinungsbild Anzeichen auf überschüssige Pfunde. „Eine Katze mit Normalgewicht hat, von oben gesehen, eine sichtbare Taille, wenig Bauch und die Rippen können beim sanften Streichen über den Brustkorb ertastet werden.

  • Am 8.8. ist Welt-Katzen-Tag - VIER PFOTEN weiß, was Katzen mögen

    Am 8. August ist Welt-Katzen-Tag. Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN nimmt dies zum Anlass um zu erklären, worüber Katzen sich an ihrem besonderen Tag freuen: selbstgemachte Spielzeuge.

  • Am 8. August ist Weltkatzentag: Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) unterstützt Verein Straßenkatzen Frankfurt / Selbstverpflichtung aller ZZF-Mitglieder: kein Katzenverkauf im Zoofachhandel

    Anlässlich des Weltkatzentags am 8. August spendet der in Wiesbaden ansässige Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF)/WZF GmbH 1.000 Euro an den Verein Straßenkatzen Frankfurt e.V.. „Wir haben uns am Tag der Katze für die Förderung dieses Vereins entschieden, weil sich Straßenkatzen Frankfurt konsequent dafür einsetzt, das Leid besitzerloser, streunender Katzen durch die Kastrationsaktionen zu lindern“, erläutert ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

  • Wenn die Katze kratzbürstig wird - VIER PFOTEN gibt Tipps für betroffene Katzenhalter

    Meistens sind Katzen sanft und verschmust. Trotzdem kommt es gelegentlich zu aggressiven Ausbrüchen wie Beißen, Kratzen und Fauchen gegenüber ihren eigenen Besitzern. Dies sollte nicht ungeachtet bleiben. Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN empfiehlt nach dem Grund des Wutausbruches zu forschen.

  • Kinder lieben Katzen, zumindest in der Regel.

    Dabei werden die Kleinen kaum wissen, dass ihnen die Vierbeiner womöglich dabei helfen können, Atemwegserkrankungen wie Asthma vorzubeugen: zumindest solchen Kindern, die aufgrund einer bestimmten genetischen Veranlagung deutlich stärker von Asthma bedroht sind als andere.

    Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Universität Kopenhagen. Dort hat sich eine Forschungsgruppe um die Mediziner Dr. Jakob Stokholm und Prof. Hans Bisgaard auf die Prävention von Asthma im Kindesalter spezialisiert.

  • Fakt oder Vorurteil? Wie Katzen wirklich sind

    Oftmals werden Katzen bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Als verschmuste Individualisten bezeichnen sie die Einen. Für Andere gelten sie als schwer erziehbare Einzelgänger, die ihren Menschen lediglich als Futterlieferanten betrachten. Aber sind Katzen wirklich so?

  • Mit den steigenden Temperaturen im Sommer machen Zecken und Co. Hunden und Katzen das Leben schwer

    „Zecken können nicht nur lästig sein, sondern auch Krankheiten übertragen“, sagt Dr. Sabine Schüller, Geschäftsführerin des Bundesverbands für Tiergesundheit. „Zu den gefährlichen Erkrankungen zählen Borreliose, Babesiose, auch Hundemalaria genannt, Ehrlichiose sowie die seltenere Hepatozoonose“, so die Expertin. Daher ist es wichtig, dass Halter ihre Tiere regelmäßig nach dem Spaziergang im Wald oder auf der Wiese auf Zecken untersuchen.

  • Ob ein kurzes Nickerchen, gemütliches Dösen oder ein tiefer, erholsamer Schlaf: Bis zu 16 Stunden am Tag können Samtpfoten in der Horizontalen verbringen.

    Dabei bestimmen Katzen ihre Schlafplätze gerne selbst. So kann es vorkommen, dass sie sich das Bett im Schlafzimmer ihrer Menschen, den Esstisch oder auch das Kinderbett zum Entspannen aussuchen.

    Damit sind allerdings nicht alle Katzenfreunde einverstanden. Mit ein paar Tricks findet sich ein geeigneter Ruheplatz für die Katze, von dem Mensch und Tier gleichermaßen überzeugt sind.

  • Hallo Lieblingstiger, schön, dass es dich gibt!

    In etwa jedem fünften deutschen Haushalt schnurrt wenigstens eine Samtpfote: Katzen liegen auf der Beliebtheitsskala der Haustiere auf dem obersten Platz. Kein Wunder, sind sie doch genauso unabhängig wie anlehnungsbedürftig. DAS FUTTERHAUS gibt spannende Einblicke in das wunderbare Zusammenleben mit Katzen.

  • Heimtier-Spezialist übernimmt Hundemaxx- und Katzemaxx-Standort in Nürnberg

    Die Kölle Zoo-Unternehmensgruppe baut Hundemaxx und Katzemaxx in Nürnberg zu einer Fressnapffiliale um. Termin für das Soft-Opening ist nach zweiwöchiger Umbaupause der 15. Oktober.

  • „Alles für die Katz!“

    Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe veranstaltet am 20. und 21. Oktober 2018 gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte sein 23. Fachsymposium.

  • Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt.

    Bei der gemeinsamen Veranstaltung des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte e.V., des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e.V. und des ZZF diskutierten am vergangenen Wochenende rund 90 Tierärzte, Zoofachhändler und andere Experten der Heimtierbranche in Kassel zum Thema „Alles für die Katz'!“

Webverzeichnis Premiumeinträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.