Fische und Amphibien im selben Teich: Mit Moderlieschen kein Problem

Wer sich einen naturnahen Gartenteich mit Fröschen, Salamandern und Co. wünscht, verzichtet am besten auf Fische, heißt es.

Denn fast alle Fischarten fressen den Laich, die Kaulquappen sowie die Larven der Amphibien. Das muss aber nicht immer so sein. Wer auf Frösche, Salamander und Molche nicht verzichten und trotzdem Fische im Gartenteich halten möchte, sollte auf Moderlieschen zurückgreifen. „Diese Fische sind ungefährlich für Amphibien“, sagt Harro Hieronimus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Lebendgebärende Zahnkarpfen und Autor diverser Aquaristik-Fachbücher.

Dabei bilden Moderlieschen eine Ausnahme. „Die meisten Fische, an erster Stelle der Koi und andere, größere, räuberische Fische wie Orfe, fressen den Laich und die Kaulquappen. Selbst Stichlinge gehen an Amphibienlarven, wenn sie können“, so der Experte. Mit Moderlieschen hingegen klappt das Zusammenleben bereits in einem kleineren Teich. Dabei ist eine geringe Besatzdichte ratsam: „Je weniger Fische, desto mehr Chancen für Amphibiennachwuchs“, sagt Hieronimus. Daher sollte der Nachwuchs der Fische kontrollierbar bleiben.

Pflanzen bieten Schutz- und Versteckmöglichkeiten

Trotz aller Harmonie mit Moderlieschen ist es empfehlenswert, Amphibien einen Rückzugsort zu bieten. Damit sich Fische und Lurche aus dem Weg gehen können, rät Hieronimus, den Gartenteich mit dichten Unterwasserpflanzen zu besetzen. Tipps und Informationen dazu finden Interessierte bei den Experten im Zoofachhandel. „Außerdem können Gartenteichliebhaber einen Teil des Teiches mit einem wasserfesten Maschendraht oder Netz absperren, in den die Fische nicht hereinschwimmen können“, sagt Hieronimus. „Damit der Wasseraustausch gut klappt, ist die Oberkante starr und sieht wie ein Rechen aus.“

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann ein kleines, direkt am Hauptteich angrenzendes Bassin anlegen. Damit Lurche ihre Eier nicht trotzdem im Fischteich ablegen, können Gartenteichfreunde diesen zur Laichzeit mit einem Krötenschutzzaun umgeben. „Die Zäune bestehen in der Regel aus einer circa 15 Zentimeter hohen Mulchfolie, die mit kleinen Stöckchen befestigt wird“, erklärt Hieronimus.

Übrigens: Es sollten keine Amphibien eigenmächtig am Teich eingesetzt werden. Erstens ist dies rechtlich verboten und zweitens werden die Amphibien abwandern, wenn ihnen der Teich nicht gefällt. Am besten, sie kommen von selbst. IVH

Weitere Informationen unter: www.ivh-online.de

Canan Sevil
IVH-Pressedienstc/o nolte-PR GmbH
Kirchbachstraße 95
D-28211 Bremen
Tel.: +49(0) 421 83 05 020

©: Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e. V.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Produktvorstellungen / Pressemeldungen
Jetzt Artikel einreichen

PetEvents Gartenteich

Webverzeichnis Premiumeinträge

Empfehlungen Teich

Marktplatz Gartenteich

Ihre Werbung hier

Exakt für Ihre Zielgruppe - ohne Streuverluste!

Jetzt Werbung schalten!

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.