Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wie Menschen kommen auch Mäuse, Ratten, Hamster, Chinchillas und Meerschweinchen irgendwann in die Jahre und werden alt.

Für den einen oder anderen Nager kann es dann zur Herausforderung werden, die geliebten Kletterseile oder -balken hochzukraxeln. Spätestens dann wird es Zeit, das Gehege altersgerecht einzurichten.

„Um das Aufsteigen oder Absteigen auf verschiedenen Ebenen im Gehege zu erleichtern, kann man den Tieren beispielsweise Holzbrücken oder -stege anbieten“, sagt Gabriele Linke-Grün, Expertin für Kleintiere und Ratgeberautorin. „Im Gehege muss alles bequem erreichbar sein. Wichtig ist vor allem, dass die Tiere Futternapf, Trinkwasser und Schlafplatz mühelos erreichen können.“

Daher rät die Expertin, die Trinkflasche und Heuraufe im Gehege tiefer zu hängen, damit die Tiere sich nicht danach recken müssen. Mit zunehmendem Alter fällt das einigen Tieren immer schwerer. Nager-Freunde, die das Gehege ihrer Senioren umgestalten, sollten darauf achten, das Gehege nicht ständig zu verändern oder mit Gegenständen zu überfrachten. „Denn das bedeutet Stress für die Tiere“, sagt die Expertin.

Dennoch: Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig ist die Devise für alternde Nager, damit sie rüstig bleiben. „Daher sollte den Tieren auch immer mal wieder etwas Neues zum Erforschen angeboten werden, denn auch alte Tiere, die noch fit sind, lernen und beschäftigen sich gern“, sagt Linke-Grün. So können Halter von ihrem Spaziergang beispielsweise einen Zweig von einem Obstbaum mit Knospen und Blüten zum Untersuchen und Bearbeiten mitbringen und ins Gehege legen oder ein Schälchen mit Moos zum Schnuppern anbieten.

Mehr Vitamine für Senioren

Neben der Beschäftigung brauchen die kleinen Senioren ausreichend Vitamine und Mineralstoffe. Diesen Bedarf können die Tiere mit frischem Obst, Gemüse und Kräutern decken. „Auch Aufbaupräparate und Multivitamin-Tropfen aus dem Zoofachhandel oder vom Tierarzt sind durchaus empfehlenswert“, sagt die Expertin. Da ältere Tiere mit der Zeit auch ein schwächeres Immunsystem haben, sind sie besonders anfällig für Parasiten. „Daher ist die Käfighygiene das A und O“, so Linke-Grün.

Wie Menschen auch, werden einige Meerschweinchen, Mäuse, Ratten und Chinchillas im Alter weniger unternehmenslustig. Vielmehr schätzen sie eine behagliche und warme Umgebung. „Aus ‚wilden Fegern‘ können ‚Kuscheltiere‘ werden, die dann eine zärtliche Kraulrunde durch ihren Menschen überaus genießen“, so die Expertin. IVH

Weitere Informationen unter: www.ivh-online.de

Uta Carstensen
IVH-Pressedienst
c/o nolte-PR GmbH
Kirchbachstraße 95
D-28211 Bremen
Tel.: +49(0) 421 83 05 020

blog comments powered by Disqus

Produktvorstellungen / Pressemeldungen
Jetzt Artikel einreichen

Anzeige

Webverzeichnis Premiumeinträge

Empfehlungen Kleintier

Ihre Werbung hier

Exakt für Ihre Zielgruppe - ohne Streuverluste!

Jetzt Werbung schalten!

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.