Tierheim

  • Lehrgänge für professionelle Tierhalter, Mitarbeiter in sozialen Einrichtungen und Hundehalter

    Jeder Mensch, der ein Tier hält oder in seiner Obhut hat, übernimmt Verantwortung für dieses Lebewesen. Zu seinen Aufgaben gehört es, ihm ein artgerechtes Leben zu ermöglichen und für ein harmonisches Miteinander von Mensch und Tier zu sorgen. Dafür muss er die arteigenen Ansprüche der Tiere kennen. Dieses Fachwissen vermittelt die neu gegründete Akademie für Tierhaltung: Professionelle Tierhalter, Mitarbeiter in Tierschutzvereinen, Tierheimen und in sozialen Einrichtungen sowie private Tierhalter lernen hier den verantwortungsvollen Umgang mit den ihnen anvertrauten Heimtieren.
  • Ältere Tiere aus dem Tierheim adoptieren - VIER PFOTEN erklärt die Vorteile

    Ältere Tiere werden leider oft übersehen und müssen ihren Lebensabend deshalb häufig im Tierheim fristen. Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN ermuntert Menschen mit Wunsch nach einem Tier, sich die Vorteile von lebenserfahrenen Hunden oder Katzen ins Bewusstsein zu rufen.

  • Win-win-win-Situation: Erfolgreiche Kooperation von zookauf, Tierschutz-Shop und Futtermarken Arion und LandFleisch

    Die zookauf-Gruppe beteiligte sich mit einer umfangreichen Futterspende an der Weihnachtsaktion des Tierschutz-Shops für heimatlose Hunde und Katzen. Gemeinsam mit den Marken Arion und LandFleisch spendete zookauf über 4,5 Tonnen Tierfutter. Damit unterstrich die Heimtierkooperation, in der auch der Tierschutz-Shop engagiert ist, ihre Förderung von Aktivitäten und Projekten rund um den Tierschutz.

  • Auch in diesem Jahr feierte das Tierheim Wipperfürth wieder sein bei Mensch und Tier beliebtes Sommerfest.

    Tatkräftige Unterstützung bei den Vorbereitungen dafür erhielten die Tierfreunde dieses Mal gleich von zwei Seiten:

  • Uschi Ackermann mit Mops Sir Henry zeigen wieder einmal Herz // Futternäpfe und Leinen aus der WOLTERS Kollektion an das Tierheim Düsseldorf gespendet

    Als sich im Juni zum ersten Mal die Tore der neuen Messe „Faszination Heimtierwelt“ in Düsseldorf öffneten, war auch Deutschlands populärster Mops mit seinem Frauchen, der Society-Lady Uschi Ackermann zugegen.

  • Für viele Hunde und Katzen beginnt im Sommer die schlimmste Leidenszeit ihres Lebens. Während Frauchen und Herrchen verreisen, werden viele von ihnen ausgesetzt oder direkt in den Tierheimen abgegeben. Die Tierheime sind überlastet. Das Geld für eine angemessene Versorgung der Tiere ist gerade jetzt sehr knapp – eine Situation, die möglichst schnell gelöst werden muss.

    Derzeit stoßen viele deutsche Tierheime an ihre Grenzen. Insbesondere in den Sommermonaten, wenn viele Menschen verreisen, werden viele Hunde und Katzen in den örtlichen Tierheimen abgegeben. Die Tiere sehen ihre Frauchen und Herrchen nie wieder. Und die Tierheime übernehmen die verantwortungsvolle Aufgabe, den Tieren ein neues Zuhause zu geben.

  • VIER PFOTEN empfiehlt Hunde aus dem Tierheim zu adoptieren statt im Internet zu kaufen

    Seit 2007 steht der 10. Oktober ganz im Zeichen des Hundes. An diesem Tag wird die enge Bindung zwischen Mensch und Hund gefeiert. Dabei stehen die positiven Eigenschaften des besten Freundes des Menschen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Treue, Loyalität und seine bedingungslose Liebe gegenüber uns Menschen. Darüber hinaus können Hunde eine enorme Hilfe für Menschen mit Handicap sein. Als Blinden- oder Diabetikerhunde beispielsweise sind sie für ihre Halter im Alltag unersetzlich.

  • DAS FUTTERHAUS und das Hamburger Franziskus Tierheim starten Kooperation zur Vermittlung von Tierheimbewohnern

    Rund 300.000 Tiere werden jedes Jahr in deutschen Tierheimen abgegeben. Etwa 500 davon finden jährlich Obhut im Hamburger Franziskus Tierheim, darunter neben Katzen und Hunden auch zahlreiche Kleintiere. „Eine unserer vordringlichsten Aufgaben ist es, für die bei uns untergebrachten Tiere ein neues Zuhause zu finden“, so Frank Weber, Leiter des Franziskus Tierheims.

  • Praktische Futterspendenboxen in den WASGAU Frischemärkten ermöglichen Kunden kontinuierliche Unterstützung lokaler Tierheime

    Helfen kann so leicht sein: Nach dem großen Erfolg der Spendenaktion für Tierheime Ende letzten Jahres hat das westpfälzische Handelsunternehmen WASGAU jetzt eigene Futterspendenboxen in insgesamt 25 seiner Frischemärkte aufgestellt. Dadurch haben die Kunden bei ihrem Einkauf die Möglichkeit, auf einfache Weise und ohne zusätzliche Fahrten örtlich gelegene Tierheime in Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu unterstützen. Hierfür bieten die an zentraler Stelle in den WASGAU Märkten platzierten Boxen ausreichend Platz zum Einwurf von verpacktem Trockenfutter und Futterdosen für Hunde, Katzen und Kleintiere.

  • Das Tierheim Wipperfürth in Nordrhein-Westfalen konnte sich auch in diesem Jahr wieder über die Unterstützung der Zooma-/zookauf-Gruppe freuen.

    Die Fachhandelskooperation für Heimtierbedarf hat mit einer Futterspende sowohl die ehrenamtlichen Mitarbeiter als auch die Tiere erfreut. Damit möchte die Gruppe ein Zeichen für den Tierschutz setzen sowie die langjährige Partnerschaft mit dem örtlichen Tierheim bekräftigen.

  • Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) hat dem Tierheim Wiesbaden am Mittwoch eine Spende über 3.000 Euro überreicht.

    Gemeinsam mit Geschäftsführer Richard Wildeus sowie den Vorstandsmitgliedern Ute Klein, Matthias Mai und Jörg Lefers übergab ZZF-Präsident Norbert Holthenrich den Scheck Henriette Hackl, Vorsitzende des Wiesbadener Tierschutzvereins. „Die Förderung des Dialogs zwischen Tierheimen und dem Zoofachhandel liegt dem ZZF besonders am Herzen“, sagte Norbert Holthenrich.

  • Mehr als 100 Teilnehmer auf der zweiten Fachtagung des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) in Berlin / Tiere in die Schulen bringen / Tierheime als öffentliche Aufgabe / ZZF als Partner der Politik

    Das Zusammenleben von Mensch und Tier stand im Mittelpunkt der zweiten Fachtagung „Wir fürs Tier“ des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) am 14. April in Berlin. Mehr als einhundert Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Bildungswesen, Tierschutz und Heimtierbranche diskutierten über die Schwerpunktthemen „Lernen und Erziehen mit Tieren“ und „Heimtiere in der Großstadt“. ZZF-Präsident Norbert Holthenrich wertete die Veranstaltung als großen Erfolg: „Wir alle wollen einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren. Deshalb suchen wir hier das Gespräch, um gemeinsam noch bessere Lösungen zu finden.“

Webverzeichnis Premiumeinträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.