JBL PolyphosphateViele Aquarianer verzweifeln zurzeit: Sie haben unerwünschten Algenwuchs, obwohl sie bewusst keine Phosphate zufügen, die den Algenwuchs fördern könnten.


Phosphate können aus den unterschiedlichsten Quellen stammen: Fischfutter enthält Phosphat (muss es auch, denn Phosphat wird für den Knochenaufbau benötigt), sich zersetzende, absterbende Pflanzen und Algen setzen Phosphate frei, qualitativ minderwertige Aquarienpflegeprodukte können versteckte Phosphate in unglaublichen Mengen enthalten und vor allem Leitungswasser ist heute nicht mehr phosphatfrei.
In vielen Häusern werden Dosieranlagen für sogenannte Polyphosphate eingebaut, die eine härtestabilisierende

Wirkung besitzen und so die Steinbildung im Rohrsystem verringern. Bei Polyphosphaten handelt es sich um Phosphate, die in langen Ketten aufgebaut sind.

 

Der JBL Phosphat-Test sensitiv ist in der Lage, auch diese versteckten Phosphate anzuzeigen. Er verwendet Säure, um die Polyphosphate in einzelne „normale“ Phosphate zu zerlegen und damit anzuzeigen. So kann jeder Süß- und Meerwasseraquarianer sowie Teichbesitzer sicher sein, dass jede Art von algenfördernden Phosphaten korrekt angezeigt wird. Mit einer Nachweisgrenze von 0,05 mg/l zeigt der JBL Phosphat Test sensitiv die geringsten Phosphatmengen aller handelsüblichen Phosphattests an, denn laut wissenschaftlicher Untersuchungen des Leibnitz-Instituts für Meereswissenschaften IFM Geomar in Kiel, sterben Algen erst ab, wenn Phosphatmengen unter 0,065 mg/l abgesenkt werden. Phosphatentferner (auch JBL PhosEX ultra) können Polyphosphate nicht einfach abbinden. Erst wenn die normale bakterielle Aktivität im Wasser die Polyphosphate zu „normalen“ Phosphaten umgewandelt hat, kann ein Phosphatentferner wirksam werden. Allerdings würden die Polyphosphate auch kein Algenwachstum fördern. Erst nach deren Umwandlung zu Phosphaten, könnten die Algen davon profitieren. Aber dann können sie auch einfach und schnell mit Hilfe von JBL PhosEX ultra aus dem Wasser entfernt werden. Unsere Empfehlung: Messen Sie bei unerwünschtem Algenwuchs genau den Phosphatgehalt des Wassers. Setzen Sie bei Phosphatmengen über 0,05 mg/l JBL PhosEX ultra ein, um den Algen ihre Nahrungsgrundlage zu entziehen. Versuchen Sie, die Phosphatzuführung zu verringern: Hochwertiges Fischfutter wie die JBL Futtersorten werden NICHT aus minderwertigem Fischmehl hergestellt, das sehr viel Phosphat enthält, sondern aus Fischfilet mit zugesetzten Mineralien. Füttern Sie nur so viel, wie die Fische in wenigen Minuten auffressen. Verwenden Sie einen Futterring, der herabfallendes Futter auf ein kleines Areal begrenzt und verhindert, dass Futter ungefressen in der Dekoration verrottet.

Algen sind kein Hexenwerk – man kann sie in den Griff bekommen! Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg!

Ulla Blessin-Bosch
JBL GmbH & Co. KG
Dieselstraße 3
67141 Neuhofen, Deutschland
Tel:    +49 (0)6236 4180 920
Fax:    +49 (0)6236 4180 999
www.jbl.de

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Produktvorstellungen / Pressemeldungen
Jetzt Artikel einreichen

Aquaristik Shopping

Webverzeichnis Premiumeinträge

Empfehlungen Aquaristik

Ihre Werbung hier

Exakt für Ihre Zielgruppe - ohne Streuverluste!

Jetzt Werbung schalten!

Ähnliche Artikel

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.